Eingesperrt und verwahrlost

01. Dezember 2020 10:33; Akt: 01.12.2020 13:35 Print

Mutter soll Sohn fast 30 Jahre lang isoliert haben

Seit seinem zwölften Lebensjahr soll eine Mutter in Schweden ihren Sohn von der Außenwelt abgeschirmt haben. Eine Verwandte fand ihn nun kaum ansprechbar in der Wohnung.

storybild

Die schwedische Polizei hat die Wohnung nahe Stockholm untersucht. (Bild: DPA/Claudio Bresciani/TT NEWS AGENCY/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Schweden steht eine 70-jährige Frau unter Verdacht, ihren Sohn jahrzehntelang isoliert zu haben. Die Zeitung Expressen berichtete am Montagabend, eine Verwandte habe den heute 41-jährigen Mann in der völlig verwahrlosten Wohnung gefunden. Seit er 12 Jahre alt gewesen sei, sei er 28 Jahre lang von der Außenwelt abgeschnitten gewesen.

Die Polizei wollte Einzelheiten zu dem Fall nicht kommentieren, bestätigte aber am Dienstag, dass die Frau festgenommen worden sei. Gegen sie werde wegen Freiheitsberaubung und schwerer Körperverletzung ermittelt. Die Frau bestreite die Vorwürfe.

Mann wurde ins Krankenhaus gebracht

Die Verwandte sagte gegenüber Expressen, sie habe lange den Verdacht gehabt, dass die Frau ihren Sohn eingesperrt habe. Als sie gehört habe, dass die 70-Jährige im Krankenhaus sei, sei sie am Sonntagabend zu der Wohnung gegangen: «Es war wie in einem Horrorfilm», sagte sie der Zeitung. Die Wohnung sei dunkel und völlig zugemüllt gewesen. Der Mann habe in einer Ecke auf dem Boden gesessen. Er habe kaum sprechen können. Er habe trotz seines Alters nur wenige Zähne und Wunden an den Beinen. Sie habe einen Krankenwagen gerufen, die Ärzte im Krankenhaus hätten schließlich die Polizei alarmiert.

Die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass sich der Mann weiterhin im Krankenhaus befinde. Zu der Art der Verletzungen wollte sie sich nicht äußern.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Katia Bach am 01.12.2020 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Wo war die Verwandte denn all die Jahre?

  • Miss57 am 01.12.2020 19:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mon Dieu pauvre enfant

Die neusten Leser-Kommentare

  • Miss57 am 01.12.2020 19:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mon Dieu pauvre enfant

  • Katia Bach am 01.12.2020 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Wo war die Verwandte denn all die Jahre?