Drama

21. November 2019 18:36; Akt: 21.11.2019 18:51 Print

Mutter und Kinder sterben bei Rattenbekämpfung

Schlimme Tragödie in der rumänischen Stadt Temeswar: Nach einer Schädlingsbekämpfung in einem Wohngebäude sind eine Mutter, ihr Säugling und ein dreijähriges Kind gestorben.

storybild

In Temeswar in Rumänien starben drei Menschen durch eine Rattenbekämpfungsaktion. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Leiter einer Schädlingsbekämpfungsfirma wurde nach dem Tod von drei Menschen festgenommen. Gegen ihn wird wegen Mordes, Totschlags und Handels mit giftigen Substanzen ermittelt.

Eine Rattenbekämpfungsaktion in einem Wohngebäude in Temeswar hatte fatale Folgen. Wie die Behörden bekanntgaben, starben ein neugeborener Säugling, ein dreijähriges Kind sowie die 28-jährige Mutter eines der beiden Kinder, nachdem in ihrem Haus Gift zur Bekämpfung von Ratten eingesetzt worden war.

Rattengift «über einen Kontakt» gekauft

Rund 40 weitere Hausbewohner mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden. Der Leiter der Schädlingsbekämpfungsfirma wurde daraufhin festgenommen. «Es gibt Hinweise auf die Verwendung eines Rattenbekämpfungsmittels, das Aluminiumphosphid enthält – eine hochgiftige Substanz, die beim Einatmen tödlich ist und eine spezielle Genehmigung erfordert», erklärte die Staatsanwaltschaft.

Wie eine Sprecherin des Nationalen Gesundheits- und Veterinäramts mitteilte, sei bei den Untersuchungen in dem Wohngebäude Phosphid in tödlicher Menge nachgewiesen worden.

Der Firmenchef habe das Rattengift «über einen Kontakt» gekauft. «Mein Mandant wusste, dass das Mittel stark ist, aber nicht, dass es für Menschen tödlich ist», sagte der Anwalt Calin Staiculescu.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.