Rätselhaftes Lebewesen

18. Oktober 2019 15:26; Akt: 18.10.2019 15:29 Print

Mysteriöser Blob versetzt Paris in Aufregung

Es ist schleimig, gelb und seltsam. Blob hat erstaunliche Fähigkeiten und ist ab Samstag in Paris zu bestaunen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während anderswo süße Pandababys für Begeisterung sorgen, ist ein gehirnloser Einzeller im Zoologischen Garten von Paris die neuste Attraktion. «Blob» wird das seltsame Wesen genannt, Wissenschaftler sprechen von Physarum polycephalum oder «vielköpfigem Schleim».

Ab Samstag können sich Besucher im Zoo im Park Bois de Vincennes zum ersten Mal selbst einen Eindruck von dem mysteriösen Wesen verschaffen, das über erstaunliche Fähigkeiten verfügt.

Der Blob sieht aus wie ein gelber glibberiger Fleck, hat weder Augen, Gliedmassen noch einen Magen. Fachleute sind dennoch fasziniert. «Der Blob ist wirklich eines der außergewöhnlichsten Wesen, die heute auf der Erde leben», sagt Zoo-Direktor Bruno David. «Es gibt ihn seit Millionen Jahren, aber wir wissen immer noch nicht, was er ist - ob Tier, ob Pilz oder etwas dazwischen.»

Der Blob scheint reglos, doch in Wirklichkeit bewegt er sich bis zu einem Zentimeter pro Stunde wenn er sich auf die Suche nach Pilzsporen, Bakterien oder anderer Nahrung macht. «Er hat ein Gedächtnis, kann sein Verhalten anpassen, Probleme lösen, sich in einem Labyrinth bewegen», sagt David. «Er ist ein sehr sonderbares Wesen, ein sonderbares lebendiges Wesen.»

Ein Außerirdischer?

Eine 2016 veröffentliche Studie beschreibt, dass Blobs, obwohl sie kein zentrales Nervensystem besitzen, aus Erfahrung lernen und ihr Verhalten entsprechend ändern können. Im Labor hatten Wissenschaftler beobachtet, wie der Schleim sich einen neuen Weg zu seiner Nahrung über eine schmale Brücke suchte, nachdem sie ihm den gewohnten Weg durch ein Hindernis versperrt hatten.

Auf seiner Website zählt der Zoo im Bois de Vincennes weitere «überraschende Fähigkeiten» des Blobs auf: «Obwohl er weder Mund, Magen noch Augen hat, kann er Nahrung aufspüren und sie aufnehmen. Schneidet man ihn entzwei, heilt sich der Blob selbst binnen zwei Minuten! Es gibt nicht zwei verschiedene Geschlechter, sondern etwa 720, so dass die Fortpflanzung kein Problem ist.»

Seinen Namen hat Blob vom gleichnamigen Science-Fiction Horrorfilm aus dem Jahr 1958, in dem ein außerirdisches Wesen auf der Erde einfällt und Menschen verschlingt. Der Blob in der realen Welt besteht aus einer einzigen Zelle, mitunter mit mehreren Zellkernen. Er kann seine DNA reproduzieren und sich teilen.

Nahezu unsterblich

Lange Zeit wurde der Blob den Pilzen zugerechnet. In den 90er Jahren wurde er dann in die Gruppe der Myxogastria oder Echten Schleimpilze einsortiert, unter Untergruppe der Einzeller-Familie Amoebozoa.

Die meisten Exemplare sind gelb, aber es gibt sie auch in rot, weiß und rosa. Ihr Lebensraum sind verrottendes Laub und Baumstümpfe in feuchter, kühler Umgebung.

Für den Betrachter scheint das Schleimwesen zunächst wenig attraktiv. Doch der Pariser Zoo hat eine interaktive Blob-Präsentation vorbereitet. In einem Zeitraffervideo ist zu sehen, wie sich der Blob mittels fingerartiger Ausstülpungen vorwärts bewegt. Das geschieht mit unglaublicher Langsamkeit.

Doch seine Wachstumsgeschwindigkeit ist beeindruckend: Unter idealen Bedingungen verdoppelt sich seine Größe innerhalb eines Tages. Im Labor wurden bis zu zehn Meter lange Exemplare gezüchtet.

Der Blob ist außerdem extrem widerstandsfähig. Bei Gefahr versetzt er sich in einen Ruhezustand und trocknet aus. «Er ist nahezu unsterblich», sagt die Blob-Expertin Audrey Dussutour vom französischen Forschungsinstitut CNRS. «Man kann ihn sogar für ein paar Minuten in die die Mikrowelle legen.» Danach ein paar Tropfen Wasser darauf, und schon erwacht der Blob zu neuem Leben.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.