Viele Sichtungen

26. Mai 2020 08:15; Akt: 26.05.2020 08:15 Print

Mysteriöser «Feuerball» am Nachthimmel

Ein leuchtendes Spektakel spielte sich am Nachthimmel über Australien ab: Was für viele wie ein Meteor aussah, stellte sich nun als etwas ganz anderes heraus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehrere Beobachter filmten in Australien einen riesigen «Feuerball» am Nachthimmel und veröffentlichten ihre Aufnahmen auf Twitter. Viele waren fest davon überzeugt, dass es sich bei dem Flugobjekt um einen Meteor handelt. Doch offenbar stimmt das nicht.

Denn der «Feuerball» war eindeutig zu langsam für einen Meteor. Auch eine Sternschnuppe kommt nicht in Frage, denn diese sind nur kurz sichtbar und auf Fotos oder Videos nur äußerst schwer festzuhalten, erklären Wissenschafter gegenüber Euronews.de.

«Feuerball» war Rakete

Stattdessen handelte es sich bei dem mysteriösen Objekt am Himmel um eine Trägerrakete, die in der Atmosphäre verglühte. Eine Soyuz-2-Rakete war nämlich vom Kosmodrom Plesetsk im Nordwesten Russlands gestartet und hatte eine klassifizierte Nutzlast getragen.

«Die Lichtshow war keine Sternschnuppe oder Meteor, sondern eine Rakete, die zur Erde zurückkehrt», so Perry Vlahos, Vizepräsident der Astronomischen Gesellschaft von Victoria gegenüber Guardian Australia.

Laut Vlahos seien die Trümer der Rakete beim Wiedereintritt verbrannt und es sei davon auch nichts auf den Boden gefallen. Für die Bevölkerung bestand keine Gefahr.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.