Abtreibung in den USA

15. Mai 2019 13:56; Akt: 15.05.2019 14:01 Print

Nach einer Fehlgeburt droht eine Mordanklage

In den USA sind strenge Gesetze im Bezug auf einen Schwangerschaftsabbruch verabschiedet worden. Die Strafen können drakonisch sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Bundesstaat Alabama bekommt möglicherweise das strengste Abtreibungsgesetz in den gesamten Vereinigten Staaten. Der Senat verabschiedete am Dienstag eine Neuregelung, wonach Abtreibungen auch nach Vergewaltigung oder Inzest verboten sind.

Ärzten, die dennoch einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen, drohen demnach lebenslange Haftstrafen. Die republikanische Gouverneurin Kay Ivey muss das Gesetz noch unterzeichnen, damit es in Kraft tritt.

«Den Staat Alabama gerade selbst vergewaltigt»

Die größte Menschenrechtsorganisation der Vereinigten Staaten, die American Civil Liberties Union, will das neue Gesetz anfechten. Auch Politiker, die das weitreichende Abtreibungsverbot unterstützen, hoffen, dass der Fall vor dem Obersten Gerichtshof landet: Nachdem US-Präsident Donald Trump dafür gesorgt hat, dass das Gericht vorwiegend mit konservativen Juristen besetzt ist, hoffen sie, dass dort eine Grundlagenentscheidung aus dem Jahr 1973 gekippt wird. Im in den USA als «Roe v. Wade» bekannten Fall hatte der Oberste Gerichtshof das grundsätzliche Recht von Frauen auf eine Abtreibung anerkannt.

Bobby Singleton, Chef der Demokraten im Senat von Alabama, warf den Unterstützern des neuen Gesetzes vor, sie hätten «den Staat Alabama gerade selbst vergewaltigt.» Sichtlich bewegt sagte er in Richtung der strikten Abtreibungsgegner: «Ihr sagt zu meiner Tochter, du bist im Staat Alabama nicht wichtig... Es ist okay, wenn Männer dich vergewaltigen, und wenn du schwanger wirst, musst du sein Baby auch austragen.»

Extremes Gesetz auch in Georgia

Bereits Anfang vergangener Woche verabschiedete der Nachbarstaat von Alabama, Georgia, ein neues Gesetz. Es ist eines der extremsten der USA. Frauen müssen mit Gefängnisstrafen und Mordanklagen rechnen. Auch kann es bei Fehlgeburten zu Anklagen und Ermittlungen kommen. Dies dann, wenn davon ausgegangen wird, dass die Frau für den Tod des ungeborenen Kindes verantwortlich ist.

(L'essentiel/uten/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ger am 15.05.2019 23:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Amis raus aus USA,Winnetou ist wieder da. Krankt Vollek.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ger am 15.05.2019 23:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Amis raus aus USA,Winnetou ist wieder da. Krankt Vollek.