Australien

14. Juli 2020 12:59; Akt: 14.07.2020 12:59 Print

Nach Haibiss schwer verletzt im Krankenhaus

Am Dienstag wurde in der Nähe des Great Barrier Reefs eine Frau von einem Hai angegriffen. Sie wurde schwer verletzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine 29-jährige Frau ist an Australiens Ostküste in der Nähe des Great Barrier Reefs von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden. Sie sei mit erheblichen Beinverletzungen infolge eines Haibisses in ein Krankenhaus in die Küstenstadt Cairns geflogen worden, teilte der Rettungsdienst des Bundesstaates Queensland am Dienstag auf Twitter mit. Ihr Zustand sei stabil.

Die Frau wurde demnach vor Fitzroy Island gebissen, einer kleinen Insel, die zwischen der Ostküste und dem Great Barrier Reef liegt. Der australische Fernsehsender Channel Nine zitierte Rettungskräfte, die berichteten, dass sie eine Dokumentation über Haie drehte und an einem freien Tag etwa hundert Meter vor der Insel unterwegs war, als sie verletzt wurde. Das größte Korallenriff der Welt gehört zum Unesco-Weltnaturerbe und ist bei Touristen und Tauchern sehr beliebt.

Der Angriff ist bereits die dritte Hai-Attacke vor der australischen Ostküste in diesem Monat. Erst am Samstag war ein 15 Jahre alter Surfer nach einem Haibiss gestorben. Dieser Angriff war den Angaben zufolge der fünfte tödliche in Australien in diesem Jahr.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.