Bali

30. April 2021 11:17; Akt: 30.04.2021 11:14 Print

Nach Sex auf heiligem Berg droht Paar drei Jahre Haft

Ein russisches Pärchen drehte ein Sex-Video in Bali und entweihte damit einen für Hindus heiligen Ort. Bei einer Verhaftung erwartet sie eine Gefängnisstrafe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 22-jährige Veronika Troshina und ihr Freund Mikhail Morozov (26), beide Pornodarsteller, werden auf Bali gesucht. Grund dafür ist ein Sexvideo, das die beiden letztes Jahr auf dem bei den Hindus als heilig geltenden Vulkan Mount Batur aufgenommen haben. Das knapp vier Minuten lange Video wurde auf der Erotikplattform «Pornhub» hochgeladen und hatte über eine Million Klicks, bevor es wieder entfernt wurde wie «The Sun» berichtete.

Video ist sicher schon ein Jahr alt

«Unser Beamte konnte den genauen Ort ausfindig machen. Er befindet sich entlang eines Wanderwegs auf den Batur, etwas oberhalb des Pasar-Agung-Tempels», sagte Polizeichef von Bangli. Die Polizei versucht zusammen mit der Einwanderungsbehörde herauszufinden, ob das Paar sich noch in Indonesien aufhält oder nicht. Sollten sie noch auf der Insel sein, oder erneut einreisen wollen, hätten sie eine Gefängnisstrafe von bis zu zwei Jahren und acht Monaten zu befürchten.

Wie lange das Paar aus dem Nordosten Moskaus auf der Insel war, ist ungewiss. Auch wenn das Video erst diesen Monat aufgetaucht ist, ist klar, dass es schon vor einem Jahr gedreht und hochgeladen wurde. Troshina (22) wird angelastet, das Video auf Twitter beworben und vermarktet zu haben.

(L'essentiel/Angela Rosser)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pier am 01.05.2021 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Heiligem Berg............wat e blödsin

  • FKK teurer Spaß in Saint-Tropez am 02.05.2021 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Im französischen Fernsehen zeigte man vor kurzem die Arbeit der Polizei von Saint-Tropez . Ein etwa fünfzig jähriger hatte im Meer hinter einen Fels mit seinem Joystick gespielt. Eine Frau war an dem Alten interessiert und filmte ihn von Hinten wo man durch die Bewegungen der Hand schließen konnte dass er was massierte. Sie informierte die Polizei. Strafe 15000 Euro und eine lange Haftstrafe. Begründung Kinder könnten durch den Verwendungszweck des Pimmels dauerhaften Schaden tragen. Besser die metallenen Pimmeln in Filmen ab 10 schauen wo das ... des Revolver Feuermanns mordet.

Die neusten Leser-Kommentare

  • FKK teurer Spaß in Saint-Tropez am 02.05.2021 13:42 Report Diesen Beitrag melden

    Im französischen Fernsehen zeigte man vor kurzem die Arbeit der Polizei von Saint-Tropez . Ein etwa fünfzig jähriger hatte im Meer hinter einen Fels mit seinem Joystick gespielt. Eine Frau war an dem Alten interessiert und filmte ihn von Hinten wo man durch die Bewegungen der Hand schließen konnte dass er was massierte. Sie informierte die Polizei. Strafe 15000 Euro und eine lange Haftstrafe. Begründung Kinder könnten durch den Verwendungszweck des Pimmels dauerhaften Schaden tragen. Besser die metallenen Pimmeln in Filmen ab 10 schauen wo das ... des Revolver Feuermanns mordet.

  • Pier am 01.05.2021 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Heiligem Berg............wat e blödsin