Unbemerkt schwanger

19. Februar 2019 12:08; Akt: 19.02.2019 12:15 Print

Nach vier Tagen Koma wacht sie als Mutter auf

Eine 18-Jährige wird mit starken Kopfschmerzen ins Krankenhaus eingeliefert und ins Koma versetzt. Als sie aufwacht, ist sie Mutter eines kleinen Mädchens geworden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es fing mit harmlosen Kopfschmerzen an: Die 18-jährige Britin Ebony Stevenson ging am Abend des 2. Dezember 2018 mit Kopfschmerzattacken ins Bett und hoffte, dass sich die Schmerzen mit etwas Schlaf legen würden. Das Gegenteil war der Fall. Schließlich wurde sie ins Royal Oldham Hospital in Manchester eingeliefert. Dort musste sie in ein künstliches Koma versetzt werden. Bei der anschließenden Untersuchung kam heraus, dass die junge Frau unter einer Präeklampsie leidet, einer Form von Bluthochdruck, die in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft auftreten kann.

Die Ärzte sagten Ebonys Mutter, dass das Baby so schnell wie möglich zur Welt gebracht werden sollte. Am 3. Dezember wurde per Kaiserschnitt entbunden, und Ebony, die immer noch im Koma lag, Mutter eines Mädchens. Drei Tage später erwachte die Britin aus dem Koma. Da sie von ihrer Schwangerschaft nichts gewusst hatte, saß der Schock über das kleine Mädchen erstmal tief.

Britin hat seltene Fehlbildung

Die 18-Jährige hat eine seltene Fehlbildung, bei der der Unterleib anders entwickelt ist. Eine morgendliche Schwangerschafts-Übelkeit trat nie auf und auch ihre Periode setzte wie gewohnt ein. Die Britin gehört zu den zwei Prozent der Frauen, die einen sogenannten «Uterus didelphys» haben – eine doppelte Gebärmutter, von der nur eine mit einem Eileiter verbunden war. Die Chancen überhaupt jemals Mutter zu werden, standen also schlecht für die junge Frau.

Nachdem sich der erste Schock gelegt hatte, baute Ebony jedoch schnell eine Bindung zu ihrer Tochter auf, die sie Elodie nannte: «Mein Baby zu sehen, was surreal. Ich fühlte mich, als wäre ich nicht mehr in meinem eigenen Körper. Ich hatte Angst, dass ich keine Verbindung zu meiner Tochter aufbauen könnte, weil ich keine Zeit hatte, mich auf ihre Ankunft vorzubereiten», sagt Ebony: «Aber sie ist außergewöhnlich.»

(L'essentiel/joc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.