Beim Training

06. Juli 2020 16:40; Akt: 06.07.2020 16:42 Print

Nachwuchs-​​Torwart wird vom Blitz getroffen

Schrecklicher Unfall beim Training einer Jugendmannschaft! Ein 16-jähriges Torwart-Talent wird beim Aufwärmen vom Blitz getroffen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf einem Video ist zu sehen, wie die Nachwuchs-Spieler von Russland-Drittligist FC Snamja Truda gerade gemeinsam aufwärmen. Torwart Iwan Saborowski läuft auf sein Tor zu und will einen Ball lässig in die Maschen kicken. Genau in diesem Moment schlägt plötzlich ein Blitz ein.

Der Ball fliegt unkontrolliert durch die Luft, Saborowski geht zu Boden. Seine Teamkollegen eilen sofort zu Hilfe. Rettungskräfte werden alarmiert, er wird ins Krankenhaus gebracht. Der Klub teilt auf Twitter mit: «Wir hatten heute in einer Trainingseinheit einen Unfall. Unser junger Torhüter Iwan Saborowskij wurde vom Blitz getroffen, er befindet sich nun auf der Intensivstation. Hoffentlich wird bei ihm wieder alles gut.»

Die letzten Neuigkeiten machen Hoffnung. Der Torwart erlitt offenbar starke Verbrennungen, soll aber nicht in Lebensgefahr schweben. Auch, weil der Notarzt bereits acht Minuten nach dem Unfall eintraf. Klub-Boss Igor Majorow erklärt: «Er hatte wohl einen Atemstillstand.» Außerdem verrät der Generaldirektor des Teams, dass es keine wetterbedingten Vorzeichen gegeben habe. Es sei zwar bewölkt gewesen, doch hätte sich kein Gewitter abgezeichnet. Die Saison von Snamja Truda wurde wegen der Corona-Krise abgebrochen, die Spieler des Drittligisten halten sich im Training fit und bestreiten gelegentlich Testspiele.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.