In Südafrika

22. Februar 2018 20:19; Akt: 22.02.2018 21:03 Print

Nashorn-​​Baby trauert um seine tote Mutter

Dieses rührende Video zeigt, wie ein kleines Nashornkalb vergeblich versucht, an die Milch seiner Mutter zu kommen. Wilderer haben die Kuh wegen ihrer Hörner erschossen.

Zum Thema

Wilderer haben in einem Nationalpark in Südafrika eine Nashornkuh erschossen, um an das Horn des Tieres zu kommen. Das Schicksal des ein Monat alten Jungtieres war ihnen dabei offensichtlich völlig egal. Die Tierschutzorganisation «Rhino 911» hat das tote Tier am vergangenen Wochenende gefunden. Auf ihrem Facebook-Account haben die Tierretter nun ein rührendes Video dieses Moments veröffentlicht. Darauf ist das kleine Nashornkalb an der Seite seiner Mutter zu sehen. Es hat offensichtlich Durst und versucht an die Milch zu kommen – vergeblich, denn die Mutter bewegt sich nicht mehr.

Die Tierschutzorganisation hat sich des Nashorn-Babys angenommen und es in ihr «Waisenhaus» gebracht. Das kleine Tier wurde auf den Namen «Little Lottie» getauft. Es lässt sich mittlerweile füttern und scheint bei der Organisation gut angekommen zu sein, wie folgendes Video zeigt:

Schätzungen zufolge gibt es weltweit noch etwa 25.000 Nashörner in freier Wildbahn. Der größte Teil der Population lebt auf dem Staatsgebiet Südafrikas. Im vergangenen Jahr wurden dort nach Zahlen des National Geographic insgesamt 1056 Exemplare getötet.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 22.02.2018 21:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rouht all a Fridden .. enges Dages kent ALLES zeréck an dann wessen se hoffentlech FIRWAAT daat alles gutt ass/war :(

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 22.02.2018 21:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rouht all a Fridden .. enges Dages kent ALLES zeréck an dann wessen se hoffentlech FIRWAAT daat alles gutt ass/war :(