Herzzerreissend

25. Februar 2018 14:42; Akt: 25.02.2018 14:40 Print

Nashornbaby versucht tote Mutter zu wecken

Ein herzzerreißendes Video einer Tierschutzorganisation geht viral. Ein Nashornbaby stupst seine Mutter an, doch diese reagiert nicht.

Tierschützern veröffentlichten dieses Video: Ein Nashornkalb stupst seine tote Mutter an. Video: Rhino 911

Zum Thema

«Gestern wurde eine weitere schöne Nashorn-Kuh getötet», schreibt die Tierschutzorganisation «Rhino 911» zu einem Video auf Instagram. Zu sehen ist ein etwa ein Monate altes Kalb, das vergeblich seine tote Mutter anstupft. Das Junge hat offensichtlich Hunger und versucht an Milch zu kommen.

«Es bleibt bei seiner Mutter und begreift nicht, warum sie sich nicht bewegt. Das ist verheerend», so die Tierschutzorganisation. Wilderer hatten das Tier erschossen, um an sein kostbares Horn zu kommen. Glücklicherweise wurde das Jungtier nicht verletzt.

Die Bilder sorgen auf Instagram für Trauer und Empörung: «Das ist so traurig, ich musste weinen als ich das Baby sah», schreibt ein User. «Das ist grauenhaft, ich verstehen nicht, warum manche Menschen fähig sind, so etwas zu tun», ein anderer. Die Mitarbeiter der Organisation konnten das Nashornbaby in Sicherheit bringen. Dort werde es aufgepäppelt und später mit anderen Nashörnern zusammengebracht.

(L'essentiel/kaf)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.