Taifun

11. Juli 2014 11:28; Akt: 11.07.2014 11:45 Print

«Neoguri» verschont AKW Fukushima

Die Befürchtungen, dass der Taifun die Arbeiten gegen das kontaminierte Kühlwasser erschwert, haben sich nicht bestätigt. Neoguri hat sich zu einem Tropensturm abgeschwächt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der deutlich abgeschwächte Tropensturm Neoguri ist am Freitag am havarierten Atomkraftwerk Fukushima vorbeigezogen. Wie ein Sprecher des AKW-Beteibers Tepco sagte, konnte an der Anlage normal gearbeitet werden.

Es war befürchtet worden, dass die Regenfälle den Kampf gegen das kontaminierte Kühlwasser erschweren könnten. Neoguri verlor aber auf seinem Weg vom Süden in den Norden des Landes an Kraft und wurde von einem Wirbelsturm auf einen Tropensturm herabgestuft.

Die Behörden mahnten die Bevölkerung im Norden des Landes aber weiter zur Achtsamkeit, da der andauernde Regen den Boden aufgeweicht habe und somit Gefahr von Erdrutschen bestehe.

Über 60 Verletzte

Neoguri hält Japan seit Wochenbeginn in Atem. Schwere Regenfälle hatten Überflutungen und Erdrutsche ausgelöst. Fast 700 Häuser wurden beschädigt oder zerstört.

Hunderttausende Menschen waren aufgerufen, Zuflucht in Schutzräumen zu suchen. Nach übereinstimmenden Berichten starben mehr als sieben Menschen an den Folgen des Unwetters. Mehr als 60 wurden verletzt.

Seit Neoguri in der Nacht zu Donnerstag die südlichste der vier japanischen Hauptinseln traf, ließ seine Kraft immer weiter nach. Die maximalen Windgeschwindigkeiten fielen am Freitag auf unter hundert Kilometer pro Stunde. In der Hauptstadt Tokio konnten Wind und Regen der Morgengeschäftigkeit schon nichts mehr anhaben. Züge und Flugzeuge verkehrten im Großraum Tokio ohne Einschränkungen. Das Sturmtief zog in Richtung Pazifik weiter.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.