Genua

07. September 2018 18:21; Akt: 07.09.2018 18:21 Print

Neue Brücke soll 1000 Jahre halten

Das neue Bauwerk soll schon im November nächsten Jahres stehen. Das Miniaturmodell fiel während der Präsentation um und zerbrach in seine Einzelteile.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der italienische Stararchitekt Renzo Piano will in Genua mit einer neuen Brücke einen Ort der Erinnerung schaffen. Sie solle kein «Monument für die Gefallenen» werden, «es wird eine nüchterne (...) Brücke sein, sicher und leicht zu warten, die 1000 Jahre hält und die ganze Stadt repräsentiert», versprach er am Freitag bei der Vorstellung seiner Pläne. Bei dem Brückeneinsturz Mitte August waren 43 Menschen gestorben. Für jedes Opfer soll es eine Lampe an dem Viadukt geben. Piano stammt selbst aus Genua.

Bis spätestens November 2019 solle die Stadt einen Ersatz für den eingestürzten Polcevera-Viadukt haben, erklärte der Präsident der Region Ligurien, Giovanni Toti. Für die Baukosten werde der Betreiber Autostrade per l'Italia aufkommen. Bei der Präsentation der Pläne kam es zu einer kleinen Panne: Das Miniaturmodell fiel um und zerbrach in seine Einzelteile. Ausgerechnet der Chef von Autostrade, Giovanni Castellucci, hatte es aus Versehen umgeworfen.

Gegen 20 Personen und das Unternehmen Autostrade ermittelt mittlerweile die Staatsanwaltschaft in Genua - unter anderem wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung. Geklärt werden muss, ob Warnungen zum Zustand der Brücke ignoriert wurden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 09.09.2018 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Bei 1000jährigen Sachen ist Skepsis angesagt. Unter Umständen halten die nur 12 Jahre.

  • Statikjengi am 07.09.2018 22:01 Report Diesen Beitrag melden

    1000 Jahre , so lange hält der Sarkopharg in Tchernobyl auch nicht. Wetten?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 09.09.2018 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Bei 1000jährigen Sachen ist Skepsis angesagt. Unter Umständen halten die nur 12 Jahre.

  • Statikjengi am 07.09.2018 22:01 Report Diesen Beitrag melden

    1000 Jahre , so lange hält der Sarkopharg in Tchernobyl auch nicht. Wetten?