Instagram und Co.

28. Oktober 2021 10:18; Akt: 28.10.2021 11:45 Print

Neue Studie zeigt, wo es die meisten Selfie-​​Toten gibt

Höher, größer, gefährlicher – für das optimale Foto begeben sich Menschen immer öfter in Lebensgefahr. Eine Studie zeigt, welche Selfie-Kulissen besonders gefährlich sind.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie hängen nur an den Händen von Klippen vor einer atemberaubenden Kulisse oder laufen rückwärts auf eine Schlucht zu. Immer öfter kommt es bei Influencern und Touristen zu tödlichen Unfällen. Die spanische Nonprofit-Organisation Fundación iO untersuchte das Thema und hat nun eine eine Studie dazu veröffentlicht. Diese zeigt auf, wo, wie und wie oft jemand wegen eines Selfies sein Leben lässt.

In den letzten dreizehn Jahren sind laut der Studie 379 Personen weltweit während der Jagd nach dem perfekten Foto gestorben. Allein zwischen Januar 2021 und Juli seien 31 Personen ums Leben gekommen. Das ist durchschnittlich eine Person pro Woche sagt der Präsident der Stiftung, Manuel Linares Rufo, zur spanischen Zeitung «El Pais». Haiangriffe – zum Vergleich – endeten 2020 gerade mal vier tödlich.

Laut der Studie starben 216 der Verunfallten beim Sturz von Dächern, Balkonen, Bergspitzen und Wasserfällen, wie Sophia Cheung (32). Sie starb, als sie bei einem Wasserfall ausrutschte und stürzte. Dahinter mit absteigendem Risikofaktor: Verkehrsmittel, Fotos im Wasser, alles was mit Waffen, Kabeln und Leitungen zu tun hat und auf dem letzten Platz – Selfies mit wilden Tieren.

Die meisten Unfälle dieser Art passieren in Indien, gefolgt von den USA und Russland. Auch an Sehenswürdigkeiten wie den Niagarafällen oder dem Grand Canyon lassen sich Touristen und Einheimische zu waghalsigen und eben lebensgefährlichen Aktionen hinreißen. Bei den Opfern sind es zwei Drittel Einheimische und rund ein Drittel Touristen. Rund 41 Prozent der Verunglückten sind noch keine 20 Jahre alt. Die Studie zeigt auch, dass rund 50 Prozent mehr Männer als Frauen zu Tode kommen.

Meiste Tote in Indien

Um solche Todesfälle zu vermeiden, führen immer mehr Länder Präventionsmaßnahmen zur Selfie-Unfall-Verhütung, ein. Im Benidorm in Spanien patrouilliere die Polizei jetzt schon regelmäßig und schreite ein, wenn sich jemand in eine halsbrecherische Foto-Pose begebe. In Indien, dem Land mit den meisten Selfie-Toten, hätten die Behörden schon ganze Zonen für «Selfie-frei» erklärt.

Die Soziologin Liliana Arroyo schreibt in ihrem Buch, «Du bist nicht dein Selfie», was der Reiz ist, immer noch höher oben ein noch gefährlicheres Foto zu schießen. Schlussendlich gehe es um Anerkennung in den sozialen Medien. Je gefährlicher, desto mehr Likes. Besonders Menschen, mit einem geringeren Selbstbewusstsein ließen sich schneller zu halsbrecherischen Aktionen verleiten. Für Bewunderung, Likes und Kommentare zahlen immer mehr Menschen diesen hohen Preis – ihr Leben.

(L'essentiel/Angela Rosser)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 28.10.2021 11:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et kann een keen bedaueren wann een esou liichtfaerdeg a bescheiert mam Liewen ëmgeet.

  • loshein am 28.10.2021 14:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Think of it as evolution in action.

  • Oma78 am 28.10.2021 11:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selwer Schold. Blöd Angeber

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 28.10.2021 14:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Think of it as evolution in action.

  • Pia am 28.10.2021 11:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et kann een keen bedaueren wann een esou liichtfaerdeg a bescheiert mam Liewen ëmgeet.

  • Oma78 am 28.10.2021 11:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selwer Schold. Blöd Angeber

  • L'Observateur am 28.10.2021 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wéi dann, kennt där mech nach net ? Kuckt emol, ass dât net fantastesch. Elo sin ech én. Ech gin an d'Geschicht an.

  • Bert am 28.10.2021 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Domm,domm, domm

    • Upsala am 28.10.2021 12:02 Report Diesen Beitrag melden

      Darwin,d`Natur sennert

    einklappen einklappen