Färöer-Inseln

23. September 2021 13:44; Akt: 23.09.2021 13:55 Print

Neues Massaker – Grindwale brutal abgeschlachtet

Erst vor zehn Tagen wurden 1.500 Weißseiten-Delfine auf den dänischen Färöer-Inseln getötet. Gestern traf es 52 Grindwale.

storybild

Am 22. September und somit nur zehn Tage nach der Massentötung der Weißseiten-Delphine wurden 52 Grindwale brutal abgeschlachtet. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als wären 1500 Weißseiten-Delfine am 12. September nicht genug «Nahrungsbeschaffung» gewesen, mussten am Mittwoch 52 Grindwale auf brutale Art und Weise ihr Leben lassen. Die Treibjagden auf den dänischen Färöer-Inseln geraten offenbar außer Kontrolle und die Naturschutzorganisation Ocean Care spricht von einer «unerträglichen Provokation».

In der EU streng geschützt

Hatte die Autonomie-Regierung der Färöer-Inseln als Reaktion auf den internationalen Aufschrei nach dem Blutbad am 12. September angekündigt, die Rahmenbedingungen der Jagd auf Weißseiten-Delphine zu überprüfen, fielen der aktuellen Jagd eine andere Delphinart zum Opfer.

Grindwale sind eine Delphinart, die seitens der EU-Artenschutzgesetzgebung streng geschützt sind. Die zu Dänemark gehörenden Färöer-Inseln sind jedoch kein Mitglied der Europäischen Union und fühlen sich somit nicht an die Walschutzbestimmungen gebunden.

52 der artengeschützten Grindwale wurden in eine Bucht getrieben und erstochen. (Bild:Blue Planet Society)

Internationaler Protest

OceanCare ruft nun zum internationalen Protest auf und richtet sich mit einer Online-Petition an die EU-Kommission und Regierungen der EU-Mitgliedstaaten, um endlich konkrete Schritte gegen die Färöer-Inseln einzuleiten. Sprecherin von Ocean Care, Fabienne McLellan sagt hierzu ganz klar: «Wer sich über den Verlust der Artenvielfalt sorgt, muss diesen sinnlosen Praktiken ein Ende setzen.»

(L'essentiel/tine)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 23.09.2021 15:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mat „Hygge“ = dänesch Gemütlichkeet sin dann wuel Déieren ausgeschloss? Shame on you ! Macht endlech eppes!

  • KIKI am 24.09.2021 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    TUT DOCH ENDLICH WAS DAGEGEN !!!!!!

  • @ArmHannes am 23.09.2021 15:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie können Menschen nur so grausam sein Und beschränkt sein

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pirat am 24.09.2021 11:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Andere werden für eine Kleinigkeit eingesperrt und die dürfen jedes Jahr soviele Delfine abschlachten , weil es Tradition ist. Ihr Gefühlslosen H-Soehne!!!

  • KIKI am 24.09.2021 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    TUT DOCH ENDLICH WAS DAGEGEN !!!!!!

  • décke lärry am 24.09.2021 09:46 Report Diesen Beitrag melden

    et get nëmmen eppes geännert mat massivem boykott a massiver ächtung vun dänesche produkter a leit dänescher hierkunft. sie mussen den drock spieren dass sie dat ob de färoër gewärde loossen an dodurch da sellwer drock géint hier eege leit ausüben. arnëscht geet dee probleem do net aus der welt. et as just nach fir sech als mensch vun dëser welt, mat ze schummen. et ass esou domm an onnëtz.

  • banbi 123 am 24.09.2021 06:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei esou eppes geif ech nie vacans machen ,einfach grausam

  • De_klenge_Fuerzkapp am 23.09.2021 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    Und die schlampige Regierung tut nichts großartiges und Europa noch weniger.