Houston, USA

15. November 2021 09:12; Akt: 15.11.2021 09:12 Print

Neunjähriger stirbt nach Massenpanik bei Festival

Nach der Tragödie an einem Musikfestival in Houston ist ein neunjähriger Junge seinen Verletzungen erlegen. Damit steigt die Zahl der Toten auf zehn.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gut eine Woche nach einer Maßenpanik bei einem Musikfestival in Texas ist ein Junge seinen Verletzungen erlegen. Der Neunjährige starb am Sonntag in einem Krankenhaus in Houston, wie ein Anwalt der Familie mitteilte.

Das Kind hatte im künstlichen Koma gelegen, seit es bei der Massenpanik während eines Auftritts von Rapper Travis Scott am 5. November schwere Verletzungen erlitten hatte. Der Junge ist das zehnte Todesopfer des Astroworld-Festivals.

Familie fordert Schadenersatz

Die Familie des Jungen bat auf einer Website um Spenden für die Behandlungskosten. Der Vater berichtete dort, der Neunjährige habe auf seinen Schultern gesessen, als die Menge nach vorn gedrängt habe. Er, der Vater, habe das Bewusstsein verloren und als er zu sich gekommen sei, sei sein Sohn verschwunden gewesen.

Im Krankenhaus wurden bei dem Kind schwere Schäden an Hirn, Nieren und Leber festgestellt. Die Familie reichte eine Klage gegen Scott und den Veranstalter des Festivals ein; sie fordert mindestens eine Million Dollar Schadenersatz.

Die anderen Todesopfer des Festivals waren zwischen 14 und 27 Jahre alt. Rund 300 Menschen wurden verletzt, 13 mussten stationär behandelt werden. Gegen den Veranstalter Live Nation und Scott ermittelt die Staatsanwaltschaft.

(L'essentiel/DPA/job)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 15.11.2021 10:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wou konnt Deen Papp Séin Bouww némmen op esou en Agressiven André Rieu Konzert matschléefen?? Sarkasmus Off! :—//

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 15.11.2021 10:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wou konnt Deen Papp Séin Bouww némmen op esou en Agressiven André Rieu Konzert matschléefen?? Sarkasmus Off! :—//