Bronx

16. November 2020 07:29; Akt: 16.11.2020 07:35 Print

New Yorker Polizei löst illegalen «Fight Club» auf

Im New Yorker Stadtteil Bronx löste die Polizei einen «Fight Club» mit über 200 Personen auf. Die Organisatoren werden wegen diverser Gesetzesbrüche angezeigt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die New Yorker Polizei hat am Samstag einen illegalen «Fight Club» aufgelöst. Dies berichtete der Twitter-Account «New York Sheriff». Beim Event «Rumble in the Bronx», benannt nach einem Jackie-Chan-Film, nahmen über 200 Personen teil. Die Gesetzesverstöße sind mannigfaltig und umfassen unter anderem: Verletzung der Coronavirus-Notmaßnahmen, illegales Durchführen von Kampfsport, Besitz von Cannabis, keine Ausschank-Genehmigung, Lagerung von Alkohol, Mitführen von geladenen Waffen. Zehn Organisatoren wurden verhaftet.

«Die Anwesenden tranken Alkohol, rauchten, auch Wasserpfeife, trugen keine Masken und hielten sich nicht ans Social Distancing», sagte ein Polizeisprecher gegenüber «NBC New York». Es seien zudem «signifikante Mengen» an Marihuana gefunden worden.

Abgesehen vom «Rumble in the Bronx» löste die New Yorker Polizei übers Wochenende zwei weitere illegale Partys auf: eine im Stadtteil Manhattan, eine in Brooklyn. Auch die dortigen Veranstalter verstießen nicht nur gegen die Corona-Maßnahmen, sondern hatten auch keine Ausschankbewilligungen.

(L'essentiel/Lucas Orellano)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.