Sizilien

27. Oktober 2021 16:11; Akt: 27.10.2021 16:11 Print

Noch heftigere Unwetter bedrohen Süditalien

Nach den Unwettern der letzten Tage befürchtet die Bevölkerung auf Sizilien einen Hurricane mit tropischen Zügen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach den heftigen Regenfällen der letzten Tage war es über Nacht eher ruhig in der sizilianischen Hafenstadt Catania. Ruhe vor dem Sturm? Könnte sein. Denn jetzt ist die Angst vor einem sogenannten «Medicane» groß. Ein «Medicane» ist ein Wirbelsturm im Mittelmeerraum. Ein mediterraner Hurricane sozusagen. Zwischen den beiden Inseln Malta und Sizilien bildet sich schon eine Sturmfront, die im Verlauf der Woche tropische Züge annehmen könnte. Meteorologen warnen, dass das Schlimmste noch bevorstehen könnte. Der Leiter des italienischen Zivilschutzes, Fabrizio Curcio, rief die Bürger zur Wachsamkeit auf, wie «BR24» schreibt.

Nach den verheerenden Waldbränden im Sommer, den heftigen Unwettern und dem erneuten Ausbruch des Ätnas, hoffen alle auf einen wettertechnisch ruhigeren Herbst. Die heftigen Regenfälle der vergangen Tage forderten auch schon Todesopfer. Ein 53-jähriger Mann starb in der Stadt Gravina, als er wohl mit seinem Auto steckenblieb, aussteigen wollte und von den Wassermassen mitgerissen wurde. In Catania wurde eine zweite Leiche geborgen. Ein Mann war gestorben, dessen Auto von den Wassermassen erfasst wurde. Laut Reuters gelte auch die Frau des toten 67-Jährigen als vermisst, die auch mit im Auto war.

Wegen überfluteten Häusern und Kellern gingen fast 200 Notrufe bei der örtlichen Feuerwehr ein. Der Bürgermeister von Catania, Salvo Pogliese ließ aus Sicherheitsgründen die meisten Geschäfte schließen. Jetzt hoffen alle, dass sich die Wetterlage wieder beruhigt und nicht noch höhere Wellen schlägt.

(L'essentiel/Angela Rosser)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pacificane am 27.10.2021 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    Misst et dann net och Atlanticane sin? Oder wou as daat Mier waat Hurrxxx? heescht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pacificane am 27.10.2021 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    Misst et dann net och Atlanticane sin? Oder wou as daat Mier waat Hurrxxx? heescht.