Sizilien

06. November 2019 10:33; Akt: 06.11.2019 10:38 Print

Nonnen kehren schwanger vom Missionieren zurück

Zwei Frauen, die in sizilianischen Orden tätig sind, waren auf Missionsreisen in Afrika. Es stellte sich heraus, dass sie sexuellen Kontakt hatten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Fall sorgt in der katholischen Kirche für Aufruhr: Zwei Nonnen, die für verschiedene Orden in Sizilien tätig sind, kehrten schwanger von ihren Missionarsreisen aus Afrika heim. Bei einer der beiden Frauen handelt es sich laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA um eine Oberin, die ursprünglich aus Madagaskar stammt. Inzwischen sei die Nonne, deren Alter unbekannt sei, in ihr Heimatland zurückgekehrt.

Im zweiten Fall klagte eine 34-jährige Nonne einige Wochen nach ihrer Rückkehr über Bauchschmerzen. Nach einem Untersuch im Krankenhaus stellten die Ärzte eine Schwangerschaft fest. Die Frau wurde daraufhin von ihrem Kloster in Nebrodi nach Palermo verlegt. Aus kirchlichen Kreisen heißt es, dass sie sich im Hinblick auf ihre Mutterschaft aus der Ordensgemeinschaft lösen werde. Der Bürgermeister der nahegelegenen sizilianischen Gemeinde Militello sagte, im Dorf habe man auf diese Ereignisse schockiert reagiert.

In der Heimat geschwängert?

«Beide Frauen haben gegen das Keuschheitsgebot verstoßen», zitiert «The Sun» eine nicht namentlich erwähnte Quelle aus Rom. Das Wohlergehen ihrer Kinder stehe nun aber an erster Stelle.

Die katholische Kirche hat eine Untersuchung der Vorfälle eingeleitet.Vermutet wird, dass die Frauen in ihren Heimatländern waren und dort der sexuelle Kontakt stattgefunden hat. Unklar ist, ob dies in einem gegenseitigen Einverständnis geschah.

Anfang des Jahres hatte Papst Franziskus zugegeben, dass es zur Vergewaltigung vieler Nonnen gekommen sei, und von einem «gravierenden Problem» gesprochen.

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • unbefleckte Empfängnis am 06.11.2019 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wieso, nur ein weiteres Wunder. Es gibt noch weitere Marien.

    einklappen einklappen
  • Nico am 06.11.2019 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    ah ja. Im 21. Jahrhundert denkt man wohl noch immer, dass Enthaltsamkeit funktioniert ohne dass der Mensch schwach wird. es ist die schönste Nebensache der Welt und wird es immer bleiben. Wer noch an den Schwachsinn mit der Schöpfung glaubt und daran festhält genauso wie die anderen idiotischen Sekten, der ist extreme hängen geblieben. Ende.

  • Julie am 06.11.2019 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Das Problem ist die Nonnen sitzen meist hinter Mauern und kommen nicht so leicht an Verhütungsmittel, Kondomautomaten innerhalb der Klöster könnten Abhilfe schaffen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kirche u. Glauben am 07.11.2019 10:13 Report Diesen Beitrag melden

    Was sonst noch im "Namen Gottes" u. hinter den "Kirchen mauern" passierte u. passiert kommt ja überhaupt nicht an die "Öffentlichkeit"; denn die Kirchenaustritte würden überschappen; denn Kirche hat überhaupt nichts mehr mit Gläubigkeit zu tun, zumal die Kirchenfürsten sich selbst mit Gold u. Edelsteine aus den Einnahmen der Gläubigen schmücken!!!

  • Kenni77 am 07.11.2019 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leif Schwesteren mir hun irch eppes matt zedeelen : Mir hun Vermuddung datt hei am Klouschter Männerbesuch war ! Nonnen alleguer : Oh gott oh gott An datt den Männerbesuch hei bliwwen as iwwert Nuet Nonnen alleguer : Oh gott oh gott An mir hun en Präservatif fonnt ! Nonnen alleguer : Oh gott oh gott an an dem Präservatif war en Lach ! Eng Nonn :OH GOTT

  • RedMonk am 07.11.2019 06:38 Report Diesen Beitrag melden

    Das Zölibat ist unnatürlich für alle Geschlechter und stammt aus dem finstersten Mittelalter.

  • Le Belge am 06.11.2019 21:31 Report Diesen Beitrag melden

    Ben elles ont bien raison, les curés ne s'en privent pas.

  • aze am 06.11.2019 21:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die briden hattennwohl eine missionarsstellung