Kontroverse Tradition

01. April 2020 19:51; Akt: 01.04.2020 19:51 Print

Norwegen startet die Walfangsaison

Norwegen gehört zu den wenigen Ländern, in denen die Walfischjagd nach wie vor praktiziert wird. Jahr für Jahr wird das skandinavische Land dafür kritisiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Norwegen hat am Mittwoch die Walfangsaison begonnen. Das Land hat eine Quote von 1278 Zwergwalen, die gejagt werden dürfen. Nach Angaben des Fischereiministeriums leben rund 100.000 Zwergwale in norwegischen Gewässern. «Beim norwegischen Walfang geht es um das Recht, unsere Naturressourcen auszunutzen», so der Fischereiminister. Im vergangenen Jahr exportierte Norwegen rund 153 Tonnen Walfleisch legal nach Japan.

Der kommerzielle Walfang wird seit 1948 von der Internationalen Walfangkommission (IWC) geregelt. Seit 34 Jahren gilt das sogenannte Moratorium, das die Quoten für kommerziellen Walfang für alle Walarten und Jagdgebiete auf null setzte.

Diese Regelung kann jedoch in drei Fällen umgangen werden: So ist es der indigenen Bevölkerung eines Landes erlaubt, Wale «zum örtlichen Verbrauch» zu fangen. Dies ist beispielsweise in Grönland der Fall. Staaten können außerdem eigenständig Sondergenehmigungen für Walfang zu wissenschaftlichen Zwecken erteilen, wie dies derzeit in Japan praktiziert wird. Als Letztes dürfen alle Staaten, die der Regelung des IWC widersprechen, weiterhin Wale jagen. Norwegen und Island sind mittlerweile die einzigen Staaten, die diesen Weisungen bis heute widersprechen und weiterhin auf Walfang gehen.

Scharfe Kritik

Diverse Tierschutzorganisationen kritisieren den Walfang hingegen scharf: «Norwegische Walfänger töten jedes Jahr Hunderte Zwergwale. Ein großer Teil der Tiere sind schwangere Weibchen», heißt es auf der Website der Organisation Whale and Dolphin Conservation. Die norwegische Regierung würde den Walfang «massiv unterstützen», kritisieren die Tierschützer.

(L'essentiel/rc/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 02.04.2020 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Und hier tut die EU nichts . . .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 02.04.2020 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Und hier tut die EU nichts . . .