Infektion durch Kratzer

12. Mai 2019 13:09; Akt: 12.05.2019 13:12 Print

Norwegerin rettet Welpen und stirbt an Tollwut

Eine junge Tierliebhaberin erkrankte auf den Philippinen an der Tollwut. Als sie wieder zu Hause war, gab es keine Rettung mehr.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Birgitte Kallestat aus dem norwegischen Ort Fjell starb am Montag auf eine schreckliche Art. Die 24-Jährige zog sich während ihrer Ferien in den Philippinen die Tollwut zu, als sie einen Welpen retten wollte.

Die Familie der Verstorbenen verfasste einen offenen Brief in der norwegischen Presse: «Birgitte war mit einem Moped unterwegs, als sie am Straßenrand einen hilflosen Welpen fand.» Da sie nach Angaben der Familie eine Tierliebhaberin war, nahm sie den kleinen Hund nach Hause, wusch ihn, gab ihm etwas zu essen und spielte mit ihm. Dabei zog sie sich Kratzer zu.

«Ein Arzt tippte schließlich auf Tollwut.»

Die Familie weiter: «Als sie wieder in Norwegen war, wurde sie krank. Keiner verband die Krankheit mit den Kratzern. Die Krankheit wurde immer schlimmer, und die Ärzte versuchten, die Ursache zu finden. Ein Arzt tippte schließlich auf Tollwut.» Doch zu diesem Zeitpunkt war es bereits zu spät. Es war der erste Tod durch Tollwut eines Menschen in Norwegen seit 1815.

Da die Tollwut nicht auf der Impfliste für Reisende auf die Philippinen steht, will die Familie andere Menschen warnen. Sie schreiben: «Wir haben Angst, dass das jemandem passiert, der auch so warmherzig ist. Wir wollen, dass die Tollwutimpfung überall dort empfohlen wird, wo es Tollwut gibt, und dass die Leute auf die Gefahr aufmerksam werden.»

Die Krankheit beginnt mit Bauchschmerzen und Fieber. Die Erkrankten leiden unter Angst und Depressionen und wollen nicht einmal mehr ihren eigenen Speichel schlucken. Der Tod tritt am Ende durch eine Atemlähmung ein. Ist die Krankheit erst einmal ausgebrochen, kann sie nichts mehr stoppen.

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gudd Fro am 13.05.2019 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Ginn et wirklech nach Leit dei sech net geint Tollwut impfen geloss hunn?

  • Pia am 12.05.2019 14:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schued fir dëse mënsch mat guddem häerz :(

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gudd Fro am 13.05.2019 07:56 Report Diesen Beitrag melden

    Ginn et wirklech nach Leit dei sech net geint Tollwut impfen geloss hunn?

  • Pia am 12.05.2019 14:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schued fir dëse mënsch mat guddem häerz :(