Sowieso nie dunkel

18. Juni 2019 21:34; Akt: 18.06.2019 21:37 Print

Norwegische Insel will keine Uhrzeit mehr

Auf der nordnorwegischen Insel Sommaroy ist es derzeit nie dunkel. Deshalb wollen die Insulaner die Uhrzeiten abschaffen und zur zeitfreien Zone werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Sommaroy geht die Sonne zwischen dem 18. Mai und dem 26. Juli während 69 Tagen nie unter. Die Bewohner, die im Winter keine Sonne sehen, machen das Beste draus: «Mitten in der Nacht – zu einer Zeit, die Städter zwei Uhr morgens nennen – sieht man Kinder Fußball spielen oder Menschen, die den Rasen mähen», so Inselbewohner Kjell Ove Hveding gegenüber CNN. «Es ist immer hell, und wir leben entsprechend.»

Jetzt wollen die Einheimischen sich von Zeitdiktaten wie ­Öffnungszeiten und Stundenplänen befreien und Sommaroy offiziell zur ersten zeit­freien Zone der Welt erklären lassen. Dieser Tage kamen etliche Insulaner zusammen und formulierten eine entsprechende Petition an das norwegische Parlament.

Statt Liebesschlössern hängen Armbandsuhren

Nun gilt es noch, die praktischen und gesetzlichen Folgen zu diskutieren und zu klären. «Für viele von uns wäre es einfach das Formalisieren von etwas, was wir seit Generationen praktizieren», erklärt Hveding, einer der Hauptinitianten.

Zur Umsetzung der zeitlosen Zone würde etwa auch gehören, Uhren durch Blumengirlanden auszuwechseln. Am Geländer der Brücke, die Sommaroy mit dem Festland verbindet, hängen statt Liebes­schlössern bereits Dutzende Armbanduhren.

Natürlich erhofft man sich auch einen Einfluss auf den Tourismus. Nach Berichten über die zeitfreie Insel hat dieser bereits angezogen.

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.