Familiendrama in England

02. November 2018 07:44; Akt: 02.11.2018 07:47 Print

Notdienst ignoriert Anruf -​​ Mann ersticht Ehefrau

Eine Britin alarmiert den Notdienst, doch der Beamte am anderen Ende der Leitung ignoriert ihren Hilfeschrei. Wenig später ist sie tot.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Mord an Victoria Bance (37) aus Plymouth hat die Behörden der südenglischen Grafschaft Devon erkennen lassen, dass die Mitarbeiter der Notfallzentrale besser geschult werden müssen. Bance war vor zwei Jahren von ihrem Ehemann ermordet worden.

Eine Untersuchung der unabhängigen Polizeibeschwerdestelle IOPC zeigt nun, dass die Frau kurz vor der Tat den Notruf gewählt hatte, doch auf der anderen Seite der Leitung wurde ihr Hilfeschrei schlicht ignoriert.

Ehemann sagte, es sei alles in Ordnung

Im Oktober 2016 war es zwischen Victoria und Robert Bance zu einem heftigen Streit gekommen. Robert war verärgert, weil Victoria in einer Bar mit einem fremden Mann gesprochen hatte. Zu Hause fühlte sich die dreifache Mutter von ihrem betrunkenen Mann bedroht und rief die Polizei. Nach einem kurzen Moment wurde der Anruf beendet, der Beamte rief darum zurück.

Diesmal nahm Robert ab. Mit ruhiger Stimme erklärte er dem Mitarbeiter der Einsatzzentrale, dass alles in Ordnung sei. Im Hintergrund konnte man jedoch Victoria hören, wie sie ihre Adresse schrie. Nur vier Minuten später meldete sich Robert Bance wieder beim Notruf und erklärte, er habe seine Frau erstochen. Bei der Obduktion der Leiche stellten die Forensiker fest, dass Victoria 23 Messerstiche im Brustbereich erlitten hatte.

Behörde will etwas unternehmen

Wie der «Plymouth Herald» berichtet, haben die IOPC-Ermittler herausgefunden, dass der Beamte der Notrufzentrale es versäumt hatte, eine Polizeipatrouille an die angegebene Adresse zu schicken. Zudem habe der Beamte «nicht zufriedenstellend» auf die verstörte Reaktion der Anruferin reagiert.

Nun will die örtliche Polizeistelle prüfen, wie sie ihre Mitarbeiter in der Notrufzentrale besser schulen und für solche Fälle sensibilisieren kann.

Robert Bance wurde für seine Tat zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, wie «The Sun» berichtet.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Faut Pas Etre Susceptible am 02.11.2018 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Warum muss man für "solche Fälle sensibilisieren" und besser schulen? Wie kann ein Mensch bei Hilfeschreien einfach nur da sitzen und zuhören, nichts tun?? Er sitzt an seiner Arbeit, diese ist es den Menschen zu helfen, nicht vor einer Netflix-Serie. Bei solchen Arbeitsplätzen braucht man motivierte Leute, die die Ihre Arbeit nicht mögen sollen kündigen, man kann nicht so mit Leben spielen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Faut Pas Etre Susceptible am 02.11.2018 09:29 Report Diesen Beitrag melden

    Warum muss man für "solche Fälle sensibilisieren" und besser schulen? Wie kann ein Mensch bei Hilfeschreien einfach nur da sitzen und zuhören, nichts tun?? Er sitzt an seiner Arbeit, diese ist es den Menschen zu helfen, nicht vor einer Netflix-Serie. Bei solchen Arbeitsplätzen braucht man motivierte Leute, die die Ihre Arbeit nicht mögen sollen kündigen, man kann nicht so mit Leben spielen!