Sibirische Arktis-Insel

10. Februar 2019 15:01; Akt: 10.02.2019 15:04 Print

Notstand wegen «Invasion aggressiver Eisbären»

Auf der sibirischen Arktis-Insel Nowaja Semlja herrscht derzeit der Notstand. Der Grund: Dutzende Eisbären sind in Wohnhäuser und öffentliche Gebäude eingedrungen.

Auf der sibirischen Arktis-Insel Nowaja Semlja herrscht derzeit der Notstand. (Video: Tamedia/AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen einer «Invasion aggressiver Eisbären» haben die Behörden der sibirischen Arktis-Insel Nowaja Semlja den Notstand ausgerufen. Dutzende Bären seien in Wohnhäuser und öffentliche Gebäude eingedrungen, hieß es am Samstag zur Begründung.

Regionale Behörden setzten einen Hilfsappell ab. Eine Abordnung von Experten wollte sich auf den Weg zu der Insel mit ihren rund 3000 Einwohnern machen, auf der sich russische Luftstreitkräfte und Luftverteidigungstruppen befinden.

Eine Genehmigung zur Erschießung der Bären wurde zunächst nicht erteilt. Eisbären gehören zu den gefährdeten Tierarten und dürfen in Russland nicht erlegt werden. Die für Nowaja Semlja zuständigen Regionalbehörden in Archangelsk erklärten allerdings, sollten alle anderen Mittel fehlschlagen, könne das Erschießen der Tiere nicht mehr ausgeschlossen werden.

Dutzende von Eisbären

In einem örtlichen Bericht an die Regionalbehörden hieß es, seit dem vergangenen Dezember seien 52 Polarbären regelmäßig in Beluschja Guba, der Hauptsiedlung der Insel, aufgetaucht. Einige von ihnen hätten Menschen angegriffen. Eltern hätten Angst, ihre Kinder zum Kindergarten oder in die Schule gehen zu lassen.

Einige Bären würden Menschen «regelrecht jagen», sagte der Chef der örtlichen Behörde, Schiganscha Musin. Er lebe seit 1983 auf der Insel, aber einen Einmarsch so vieler Bären habe er noch nie erlebt.

Die beschleunigte Eisschmelze in der Arktis als Folge des Klimawandels führt dazu, dass Eisbären sich länger an Land aufhalten. Dort liefern sie sich einen Wettstreit um Nahrung.

(L'essentiel/ /sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 10.02.2019 15:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bieren sinn eng gefäerdet aart op dësem planéiten an sollen genauesou weineg leiden an erschoss ginn wei all aaner liewewiesen och also schüetz(t) se w.e.g.

  • Klimawandler am 11.02.2019 07:33 Report Diesen Beitrag melden

    net méih lang, dann hu mir och d'Eisbären ausgerott, sou wéih all déih aner Déieren, déih mir an de Käfeg an den Zoo kucke gin, denen mir all Liëwensraum weghuëlen hei op der Erd, sou wéih wann d'Erd just fir d'Mënschen do wär, déih all Liëwensraum verseucht hannerloossen fir hieren eegenen Nokommen Wunnengen drop ze bauen an fir d'Déieren an d'Planzen krank ze machen an no Loscht a Laun ëmzebrëngen ...! ... einige Bären würden Menschen regelrecht jagen ... net anëscht, wéih de Mënsch et mat den Déieren mëcht a mat de Planzen, déih en no Loscht a Laun vergëft an ofschneid ...

  • gejagte Jäger o selber Schuld am 11.02.2019 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    den Notstand der Bären wegen dem vom Menschen verursachten Klimawandel sieht der Mensch 'natürlich' nicht, nur seine eigene Not, an der er selber Schuld ist und jetzt die Bären dafür büssen müssen! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • gejagte Jäger o selber Schuld am 11.02.2019 07:40 Report Diesen Beitrag melden

    den Notstand der Bären wegen dem vom Menschen verursachten Klimawandel sieht der Mensch 'natürlich' nicht, nur seine eigene Not, an der er selber Schuld ist und jetzt die Bären dafür büssen müssen! ...

  • Klimawandler am 11.02.2019 07:33 Report Diesen Beitrag melden

    net méih lang, dann hu mir och d'Eisbären ausgerott, sou wéih all déih aner Déieren, déih mir an de Käfeg an den Zoo kucke gin, denen mir all Liëwensraum weghuëlen hei op der Erd, sou wéih wann d'Erd just fir d'Mënschen do wär, déih all Liëwensraum verseucht hannerloossen fir hieren eegenen Nokommen Wunnengen drop ze bauen an fir d'Déieren an d'Planzen krank ze machen an no Loscht a Laun ëmzebrëngen ...! ... einige Bären würden Menschen regelrecht jagen ... net anëscht, wéih de Mënsch et mat den Déieren mëcht a mat de Planzen, déih en no Loscht a Laun vergëft an ofschneid ...

  • Pia am 10.02.2019 15:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bieren sinn eng gefäerdet aart op dësem planéiten an sollen genauesou weineg leiden an erschoss ginn wei all aaner liewewiesen och also schüetz(t) se w.e.g.