Charlottesville

16. August 2017 21:12; Akt: 16.08.2017 21:14 Print

Obamas Anti-​​Hass-​​Tweet bricht alle Rekorde

Barack Obama hat auf die gewaltsamen Ausschreitungen in der US-amerikanischen Stadt Charlottesville mit einem Tweet reagiert – und bricht alle Like-Rekorde.

storybild

Barack Obama sendet eine Botschaft gegen Hass und Rassismus und bricht auf Twitter alle Rekorde. (Bild: AP / Charles Dharapak)

Zum Thema

«Niemand hasst von Geburt an jemanden aufgrund dessen Hautfarbe, dessen Herkunft oder dessen Religion.» Der ehemalige US-Präsident hat nach den Ausschreitungen mit einem Zitat aus der Autobiografie des früheren südafrikanischen Präsidenten und Anti-Apartheid-Kämpfers Nelson Mandela den Rekord für die meisten Likes auf Twitter gebrochen. Das teilt der Nachrichtendienst in einer Mitteilung am Mittwochmorgen mit. Der Tweet wurde mittlerweile über drei Millionen Mal favorisiert. Die Kurznachricht veröffentlichte Obama mit einem Foto, das ihn mit einer Gruppe von Kindern unterschiedlicher Hautfarbe zeigt.

Am Samstag hatten in Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia Mitglieder mehrerer rechter Gruppen gegen die Entfernung einer Statue des Konföderationsgenerals Robert E. Lee demonstriert. Eine 32 Jahre alte Gegendemonstrantin wurde dabei von einem Auto überfahren und getötet. 19 weitere Personen wurden verletzt. Der Fahrer – ein mutmaßlicher Neonazi – hatte sein Auto offenbar absichtlich in eine Gruppe Demonstranten gesteuert. US-Präsident Donald Trump hatte beiden Seiten Schuld gegeben und war deswegen heftig kritisiert worden.

Obama setzte zwei weitere Tweets zu Charlottesville ab. «Menschen müssen lernen zu hassen und wenn sie hassen lernen können, dann kann man sie auch lehren zu lieben denn Liebe empfindet das menschliche Herz viel natürlicher als ihr Gegenteil.» Auch das ist ein Zitat von Nelson Mandela.

Den bislang beliebtesten Tweet verfasste die US-Sängerin Ariana Grande nach dem Anschlag an einem ihrer Konzerte in Manchester.

Obama steht übrigens nicht das erste Mal an der Spitze der Rangliste. Im November 2012 twitterte er nach seiner Wiederwahl: «Four more years»– vier weitere Jahre. Das dazugehörige Foto zeigte eine Umarmung mit Ehefrau Michelle und bewegte das Netz.

(L'essentiel/nxp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.