Teuerste Stadt Europas

17. Oktober 2019 19:15; Akt: 18.10.2019 07:45 Print

Obdachloser Junge (5) in Dublin erschüttert die Iren

Eine Hilfsorganisation für Obdachlose in Dublin teilt das Foto eines Fünfjährigen, der auf einem Stück Karton ein Abendessen zu sich nimmt.

storybild

Eine Hilfsorganisation für Obdachlose in Dublin postete das Foto eines fünfjährigen Jungen, der auf der Straße isst. (Bild: Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Facebook-Posting einer Hilfsorganisation für Obdachlose in der irischen Hauptstadt Dublin erschüttert derzeit das Netz. Die Organisation Homeless Street Cafe versorgt Obdachlose mit warmen Mahlzeiten. Darunter auch einen fünfjährigen Jungen und seine Mutter.

Die Organisation postete ein Foto des Jungen, den sie unter Wahrung seiner Identität Sam nennen auf Facebook. Zu sehen ist, wie der Fünfjährige auf einem Stück Karton sitzt und sein Abendessen aus einem Plastikteller isst.

Das Foto erschüttert nicht nur die Iren im Netz. «Dass so etwas in unserem Land noch möglich ist, ist eine Schande», so etwa eine empörte Reaktion.

Die Organisation hat erläutert, dass Sam und seine Mutter derzeit in einer Notunterkunft in Dublin leben. Weil dort aber das selbstständige Kochen verboten sind, kommen die beiden zum Homeless Street Cafe, um eine warme Mahlzeit zu sich nehmen zu können.

Teuerste Mieten in Europa

Dublin hat seit Jahren ein riesiges Wohnraumproblem. Die irische Hauptstadt ist die Stadt mit den höchsten Mieten Europas. Für winzige Zwei-Zimmer-Wohnungen zahlt man oft 2000 Euro Monatsmiete. Mieter sind Vermietern hilflos ausgeliefert.

Da die Mieten zusehends unleistbar werden und kaum neuer Wohnraum gebaut wird, landen immer mehr Menschen in der Obdachlosigkeit. Vergangenes Jahr standen etwa 50.000 Menschen allein in Dublin auf den Wartelisten für eine Sozialwohnung, berichtete damals die Deutsche Welle.

2850 Kinder obdachlos

Währenddessen waren in Dublin im August diesen Jahres knapp 9000 Menschen als obdachlos gemeldet, davon sind 2850 Kinder. Viele von ihnen sind in Hotels oder in sogenannten Familien-Hubs untergebracht, die einfach überfüllte Notunterkünften sind – so auch Sam und seine Mutter.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 17.10.2019 21:01 Report Diesen Beitrag melden

    Während unsere Politiker im Paradies schwimmen und dabei viel lachen, rutschen viele da draussen ins graue, kalte Atmosphäre. Danke Europa, danke Politiker.

  • stefan am 18.10.2019 01:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das zeigt doch das die ganze EU versagt hat und die Menschen immer enttäuschter werden . Diese Bürokratie von Brüssel regiert am Volk vorbei . England geht dem richtigen Weg und tritt aus .

  • Superjemp am 17.10.2019 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dies wird bei den derzeitigen Mietpreisen bald auch in Luxusburg alltäglich zu bewundern sein.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Olip am 19.10.2019 06:36 Report Diesen Beitrag melden

    Der Tag wird kommen, wo sie ( die Armen)sich selbst holen was ihnen zusteht, und ich werde mit einem Lächeln zusehen!

  • Jeder am 18.10.2019 15:08 Report Diesen Beitrag melden

    @noone¬stefan Wie laut werdet Ihr brüllen wenn morgen ein "Politiker" bestimmt dass ihr eure Bude nur noch zum Realpreis weiterverkaufen dürft. Hat mit Politik nix zu tun, nu mit der Gier eines jeden Einzelnen

    • Niemand am 18.10.2019 16:41 Report Diesen Beitrag melden

      Geh mal weiter schlafen.

    einklappen einklappen
  • stefan am 18.10.2019 01:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das zeigt doch das die ganze EU versagt hat und die Menschen immer enttäuschter werden . Diese Bürokratie von Brüssel regiert am Volk vorbei . England geht dem richtigen Weg und tritt aus .

  • Niemand am 17.10.2019 21:01 Report Diesen Beitrag melden

    Während unsere Politiker im Paradies schwimmen und dabei viel lachen, rutschen viele da draussen ins graue, kalte Atmosphäre. Danke Europa, danke Politiker.

  • Superjemp am 17.10.2019 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dies wird bei den derzeitigen Mietpreisen bald auch in Luxusburg alltäglich zu bewundern sein.

    • reichling rené am 18.10.2019 07:40 Report Diesen Beitrag melden

      oh ja recht hast du,ich frage mich nur wie das enden wird,es wird kein gutes ende nehmen.

    einklappen einklappen