Mit 93 Jahren

23. Februar 2018 20:26; Akt: 23.02.2018 20:31 Print

«Oma Irma» geht auf Reisen – nicht zum Vergnügen

Eine 93-jährige Italienerin erlangte dank einer Facebook-Botschaft ihrer Enkelin Berühmtheit.

storybild

Oma Irma (93) geht auf Reisen - aber nicht zum Vergnügen. (Bild: Facebook)

Zum Thema

«Das ist meine Oma Irma, ein junges Mädchen von 93 Jahren, das Montagabend nach Kenia abgereist ist, nicht aber etwa in ein Ferienressort, um sich dort bedienen und verhätscheln zu lassen, sondern in ein Dorf zu einem Waisenhaus für Kinder», schreibt Elisa zu zwei Bildern, die ihre Großmutter am Flughafen zeigen, samt Gehstock und rotem Trolley.

Außerdem fügte die junge Frau hinzu, dass sie mit dem Beitrag andere ermutigen wolle, sich ein Beispiel an Oma Irma zu nehmen. «Weil ich glaube, dass wir alle einen Hauch von Leichtsinn bewahren sollten, um zu leben und nicht nur zu überleben.»

Lob im Netz

Gepostet hat Elisa die Botschaft von ihrer Großmutter am Montag. Bisher wurde der Facebook-Eintrag schon mehr als 14.300 Mal geteilt und hundertfach kommentiert. Der Großteil der User lobt den Mut der 93-Jährigen und ihren tollen, selbstlosen Einsatz.

«Oma Irma» setzt sich seit jeher für Waisenkinder ein. Sie verlor schon im jungen Alter von 26 Jahren den Vater ihrer drei Kinder und musste sie daraufhin alleine großziehen. Nun bleibt sie gemeinsam mit ihrer Tochter drei Wochen in Kenia, um dort im Waisenhaus auszuhelfen. «Aber wer weiß, vielleicht entscheidet sie sich auch, in Kenia zu bleiben und nicht zurückzukommen. Alles ist möglich, wenn man ihr großes Herz und ihre Energie kennt», so Elena zur italienischen Zeitung La Republicca.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.