Tierschutz

23. April 2020 12:12; Akt: 23.04.2020 12:37 Print

Sofa-​​Safaris für den Tierschutz in Afrika

Aufgrund der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Fernbleiben von Gästen, gehen Hotels und Naturparks in Afrika neue Wege – udn unterstützen so den Tierschutz.

storybild

Ein Ranger im Live-Stream einer Safari im Wildreservat Ol Pejeta. (Bild: DPA/Ol Pejeta)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Afrika-Urlaub trotz Corona-Pandemie? Parks und Hotels in Kenia und Südafrika trotzen der Coronakrise und bieten Reisebegeisterten Online-Safaris an. «Wir haben uns überlegt, wie können wir Afrika zu unseren Gästen bringen, die nicht hierherkommen können?», sagte Nicole Robinson, die Marketing-Chefin von andBeyond. Die Hotel-Gruppe streamt seit kurzem zwei Mal täglich Safaris in vier verschiedenen Reservaten in Südafrika live über Instagram, Facebook und YouTube.

Wegen der Corona-Krise mussten etliche Menschen ihre Urlaube absagen. Der Safari-Tourismus in Ländern wie Südafrika und Kenia ist schlagartig eingebrochen. Für viele Schutzgebiete stehen somit finanzielle Schwierigkeiten bevor. Rund 70 Prozent der Einnahmen von Ol Pejeta, einem Wildreservat in Kenia, kommen aus dem Tourismus, wie Safari-Guide Samuel Mbogo sagte. Dadurch würden auch die Ranger finanziert, die vor Wilderei schützen. «Wir machen uns Sorgen um die Sicherheit dieser Tiere.» Auch Ol Pejeta streamt einmal täglich eine Live-Sofa-Safari über Instagram.

Die Anbieter hoffen dadurch auch, mehr Unterstützung für den Tierschutz nach der Corona-Krise zu erzeugen. «Wir haben hier die Möglichkeit, die Stimme der Natur in den Vordergrund zu stellen, damit - wenn das normale Leben wieder beginnt -, der Schutz dieser wilden Gebiete eine Priorität sein wird», sagte Robinson.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.