«Uritrottoir»

16. August 2018 11:12; Akt: 16.08.2018 11:14 Print

Open-​​Air-​​Pissoirs machen Pariser sauer

Damit nicht jeder seine Notdurft auf der Straße verrichtet, hat die Stadt Paris vier sogenannte «Uritrottoirs» aufgestellt – zum Ärger der Anwohner.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Es sind rote, viereckige Öko-Kübel, gefüllt mit Stroh: An den sogenannten «Uritrottoirs» können sich Männer nun in der Stadt Paris erleichtern, wenn die Blase drückt – zwar am Bürgersteig, aber nicht auf dem Bürgersteig. Mit dieser Maßnahme will die Regierung das Problem mit den Wildpinklern und dem damit verbundenen unangenehmen Geruch am Ufer der Seine in den Griff bekommen.

Und so funktioniert es: Das Stroh im Open-Air-Klo speichert den Urin und kann im Anschluss kompostiert werden. Außerdem ist das Dach des «Uritrottoirs» mit Blumen bepflanzt, was «zur Verschönerung der Stadt beiträgt», wie die Herstellerfirma Faltazi proklamiert.

Alles andere als begeistert sind die Anwohner. Es werden gleich mehrere Mängel festgestellt: Zunächst biete das «Uritrottoir» nicht genügend Sichtschutz, so dass das beste Stück des Mannes quasi öffentlich entblößt wird.

Besonders anstoßend dabei: Einer der insgesamt vier roten Kasten wurde nur wenige Meter von einer Schule entfernt aufgestellt. «Bah, es ist widerlich! ... Ich frage mich auch, wo die Männer ihre Hände nach dem Pinkeln waschen wollen. Und es soll unanständig sein, wenn eine Frau in der Öffentlichkeit ihr Baby stillt? Dieses Frankreich wird schlecht!», schreibt eine Frau auf Twitter.

An das weibliche Geschlecht wurde bei der Konstruktion nicht gedacht. Die Frauen fühlen sich diskriminiert und sind wütend: «Warum werden nicht Toiletten für alle aufgestellt?», schreibt eine weitere Twitter-Userin.

Offenbar eignet sich die Infrastruktur nicht, um klassische Sanitätsanlagen zu installieren, wie eine Anwohnerin zu LeParisien sagt. Dennoch hätten die Anwohner vehement die Stadtregierung aufgefordert, Urinale zu beschaffen. «Denn jeden Abend treffen sich viele Leute am Ufer der Seine. Die Notdurft wird dann oft zwischen Autos verrichtet.»

Auch ein Tourist aus Holland hat ein paar lobende Worte übrig: «Besser als an die Mauer zu pinkeln, oder nicht?»

(L'essentiel/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Indiana Jones Jr am 16.08.2018 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Les gens qui nous gouvernent et qui prennent des décisions sont fous, carrément fous.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Indiana Jones Jr am 16.08.2018 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Les gens qui nous gouvernent et qui prennent des décisions sont fous, carrément fous.