Enthauptet

18. Oktober 2020 12:47; Akt: 18.10.2020 12:53 Print

Opfer des Attentäters war der Lehrer Samuel P.

In Frankreich hat ein Islamist einen Geschichtslehrer auf offener Straße enthauptet. Dieser soll seinen Schülern Mohammed-Karikaturen gezeigt haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Freitagabend hat in Frankreich ein 18-Jähriger einen Mann auf offener Straße enthauptet. Beim Opfer handelt es sich um den 47-jährigen Samuel P. Der Franzose arbeitete als Geschichtslehrer am College du Bois d’Aulne in Conflans-Sainte-Honorin, zirka 30 Kilometer nordwestlich von Paris.

Kurz nach der Tat erschoss die Polizei den Verdächtigen. Als Tatmotiv gibt die Polizei an, dass der Lehrer seinen Schülern im Unterricht Mohammed-Karikaturen gezeigt haben soll, um ihnen die Meinungsfreiheit zu erklären. Für manche Muslime gelten die Karikaturen als Blasphemie. Zeugen haben nach Angaben aus Polizeikreisen gehört, wie der Angreifer «Gott ist groß» auf Arabisch rief, als er den Lehrer tötete.

An der Schule soll es Unmut darüber gegeben haben, dass der Samuel P. die Karikaturen zeigte. Er sei bedroht worden, berichtete der Sender Franceinfo. Der Vater eines 13-Jährigen sagte dem Sender France Inter, dass der Lehrer muslimische Schüler gefragt habe, ob sie den Raum verlassen wollten, bevor er die Bilder zeigte. Der Lehrer sei nicht «herablassend oder respektlos» gewesen.

Mohammed-Karikatur im Unterricht gezeigt

Beim Cartoon soll es sich um eine Karikatur des Propheten Mohammeds gehandelt haben, der einen Stern zwischen seinen Po-Backen hielt, mit der Aufschrift: «A Star is Born» – «Ein Star ist geboren» auf Deutsch.

Ein muslimischer Schüler, der den Raum nicht verlassen hatte, soll daraufhin seinen Eltern von der Karikatur erzählt haben. Diese reichten eine Beschwerde bei der Schule ein. Es soll laut «The Mirror» dann zu einer Aussprache mit dem Schulleiter, Samuel P. sowie mit einem Vertreter der Bildungsaufsicht gekommen sein.

Brahim Chnina, dessen Tochter ebenfalls in der Klasse von Samuel P. war, bezeichnete den Geschichtslehrer in einem auf Twitter geposteten Video als «Rowdy». Chnina rief im Video dazu auf, dass sich die Gemeinde über das Verhalten des Lehrers beschweren solle.

Handelte der Täter alleine oder hatte er Komplizen?

Insgesamt waren am Samstag neun Menschen in Polizeigewahrsam. Berichten nach soll es sich um Angehörige des mutmaßlichen Täters sowie andere Personen handeln. Sie würden verhört, hieß es am Samstag in Polizeikreisen. Die Ermittler versuchen herauszufinden, ob der Angreifer allein gehandelt oder Komplizen gehabt habe. Der mutmaßliche Täter ist laut Medien ein 18-jähriger Tschetschene, der in Moskau geboren wurde. Wie Staatsanwalt Jean-François Ricard am Samstag sagte, habe der Mann seit dem Frühjahr einen Flüchtlingsstatus in Frankreich gehabt und sei bisher geheimdienstlich nicht aufgefallen.

Der mutmaßliche Täter postete nach der Tat ein Foto des gestorbenen Opfers im Netz. «Ich habe einen Ihrer Höllenhunde hingerichtet, der es gewagt hat, Mohammed herabzusetzen», zitierte der Staatsanwalt aus dem Tweet.

250 Menschen bei islamistischen Anschlägen gestorben

Erst vor wenigen Wochen hatte es vor dem ehemaligen Redaktionsgebäude des Satiremagazins «Charlie Hebdo» in Paris eine Messerattacke gegeben. Dabei wurden zwei Menschen verletzt – auch hier hat der Täter veröffentlichte Mohammed-Karikaturen als Motiv für die Tat angegeben.

Frankreich wird seit Jahren von islamistischen Anschlägen erschüttert – dabei starben mehr als 250 Menschen. Daher ist die Terrorgefahr fast ständig im Bewusstsein der Menschen. Frankreichs Regierung hat den Kampf gegen den Terror zu einer Priorität gemacht und warnt immer wieder, dass die Gefahr von Terrorangriffen sehr hoch sei.

(L'essentiel/Bianca Lüthy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jos am 18.10.2020 22:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In Frankreich ist zu sehen, was leider anderen Ländern noch bevorsteht...unkontrollierte Einwanderung bedingt leider auch, dass immer mehr bildungsferne Menschen aus bestimmten Kulturkreisen kommen, die statt dankbar zu sein, in unserer Gesellschaft eine neue Chance zu bekommen, diese Gesellschaft verachten. Wenn sie dann doch wenigstens konsequent wären und unsere Gesellschaft einfach verlassen würden...

    einklappen einklappen
  • De_klenge_Fuerzkapp am 18.10.2020 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat: ''Zeugen haben nach Angaben aus Polizeikreisen gehört, wie der Angreifer «Gott ist groß» auf Arabisch rief'' Dank Europa, kann fast jeder arabisch sprechen. *facepalm*

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jos am 18.10.2020 22:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In Frankreich ist zu sehen, was leider anderen Ländern noch bevorsteht...unkontrollierte Einwanderung bedingt leider auch, dass immer mehr bildungsferne Menschen aus bestimmten Kulturkreisen kommen, die statt dankbar zu sein, in unserer Gesellschaft eine neue Chance zu bekommen, diese Gesellschaft verachten. Wenn sie dann doch wenigstens konsequent wären und unsere Gesellschaft einfach verlassen würden...

    • Jacques am 19.10.2020 08:09 Report Diesen Beitrag melden

      Dieser Kommentar ist Rassistisch. Weil ein "Musslimischer Einwanderer" 1x Täter war kann mann dafür nicht alle Einwanderer in einen Topf werfen. Wenn mann keine Argumente hat, dann geht es nur noch mit Vorurteilen.

    • De_klenge_Fuerzkapp am 19.10.2020 17:42 Report Diesen Beitrag melden

      @Jacque hat nichts mit Rassismus zutun. Gehrin einschlaten und versuchen zuverstehen. Gute Nacht.

    einklappen einklappen
  • De_klenge_Fuerzkapp am 18.10.2020 18:36 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat: ''Zeugen haben nach Angaben aus Polizeikreisen gehört, wie der Angreifer «Gott ist groß» auf Arabisch rief'' Dank Europa, kann fast jeder arabisch sprechen. *facepalm*