«Heldenratte»

11. Januar 2022 16:11; Akt: 11.01.2022 16:12 Print

Ordensgeschmückte Minenräum-​​Ratte ist tot

Das Tier, das in Kambodscha über die Jahre Hunderte Landminen aufspürte und 2020 mit einer Goldmedaille geehrt wurde, ist im Alter von acht Jahren gestorben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im vergangenen Jahr ging sie in den wohlverdienten Ruhestand: Die Riesenhamsterratte Magawa hatte über Jahre aktiv mitgeholfen, Kambodscha von Landminen zu befreien, und hat laut BBC in ihrer Karriere über 100 Landminen und andere Sprengfallen entdeckt. Damit war sie die erfolgreichste Dienstratte der belgischen NGO Apopo. Wie die Organisation mitteilte, ist sie nun gestorben.

Magawa war die erste Ratte, die die Goldmedaille der Tierschutzorganisation PDSA erhielt, eine Auszeichnung, die Tieren mit besonderen Verdiensten für die Menschheit verliehen wird. Die Ratte schaffte es, ein Terrain von der Größe eines Tennisfeldes innerhalb 20 Minuten abzusuchen – ein mit einem Metalldetektor ausgerüsteter Mensch braucht dafür einen bis vier Tage. Dank ihrer ausgezeichneten Nase und ihres geringen Gewichts, das nicht ausreicht, um eine Mine detonieren zu lassen, sind die Tiere für diese Aufgabe hervorragend geeignet.

«Dankbar über die unglaubliche Arbeit, die sie getan hat»

In ihrem Leben suchte die in Tansania geborene Magawa so über 140.000 Quadratmeter Land ab: Allein in Kambodscha werden insgesamt sechs Millionen Minen vermutet. Im vergangenen Juni wurde Magawa ins Rentnerdasein entlassen, weil sie wegen ihres Alters «etwas langsamer» geworden war.

Die rund 70 cm lange und 1,2 Kilo schwere Magawa habe vergangene Woche noch «mit der üblichen Begeisterung» gespielt. Doch übers Wochenende sei sie in ihren Bewegungen langsamer geworden, habe mehr geschlafen und immer weniger Interesse an Nahrung gezeigt. Schließlich sei sie friedlich eingeschlafen. «Wir alle sind betroffen von diesem Verlust, aber auch dankbar über die unglaubliche Arbeit, die sie getan hat», so Apopo in einem Statement.

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 11.01.2022 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rouh a Fridden Magawa!

  • Gréidel am 11.01.2022 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    KOMM GUD IWERT DE ???? ???????????? OUNI GEFOHR AN KRICH ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gréidel am 11.01.2022 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    KOMM GUD IWERT DE ???? ???????????? OUNI GEFOHR AN KRICH ????

  • Pia am 11.01.2022 17:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rouh a Fridden Magawa!