«Fuck Five-O»

01. Dezember 2021 16:35; Akt: 01.12.2021 16:35 Print

Paar filmt sich für Onlyfans bei Sex in Polizeiauto

Ein Pärchen aus Florida muss sich vor Gericht verantworten, nachdem es auf der Rückbank eines Polizeiautos Sex hatte und sich dabei filmte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer Routinekontrolle in Florida stoppten Polizisten Ende November den 24-jährigen Yordan Noah, weil dieser trotz ungültigem Fahrausweis mit seinem schwarzen BMW unterwegs war. Im Fahrzeug befand sich auch Summer Watkins, die Freundin von Noah. Da dieser nicht mehr weiterfahren durfte, bot ihnen der Verkehrspolizist J. D. Perez-Morales an, sie bis zur nächsten Raststätte im Streifenwagen mitzunehmen.

Das Pärchen schien aber andere Ideen gehabt zu haben, als die Fahrt zur Tankstelle stillschweigend hinter sich zu bringen. So hätte Watkins ihrem Freund vorgeschlagen, im Streifenwagen ein Onlyfans-Video zu filmen, wie die «New York Post» schreibt. Auf der Plattform können Nutzer gegen eine monatliche Gebühr exklusive Bilder und Videos anschauen, vor allem erotische und pornografische Inhalte sind beliebt.

«Darf ich ihm hier hinten einen Blowjob geben?»

Daraufhin habe Watkins den Polizisten zweimal gefragt, ob sie ihrem Freund auf der Rückbank des Autos einen Blowjob geben könne. Perez-Morales verneinte die Frage beide Male, bevor er den Streifenwagen verließ. Bei der Kontrolle der Videoaufnahmen aus dem Auto entpuppte sich aber, dass sich das Pärchen ganz und gar nicht an seine Anweisungen gehalten hatte.

«Kurz nachdem ich die Tür geschlossen hatte, packte der Beschuldigte seinen Penis aus. Daraufhin beugte sich Watkins nieder und begann, ihren Freund mit Oralsex zu befriedigen», wie Perez-Morales in seinem Statement schreibt.

«Fuck Five-O» im Polizeiauto

Auf den Aufnahmen ist auch zu hören, wie Summer Watkins «Fuck Five-O» sagt, während sie ihren Freund oral befriedigte. Der Ausdruck rührt von der Serie Hawaii Five-O her und gilt als Beleidigung gegen Polizeibeamte. Yordan Noah habe die Szene mit den Worten «Könnt ihr mich alle hören? Sie gibt mir gerade auf dem Rücksitz eines Streifenwagens einen Blowjob», begonnen, während er mit dem Handy filmte.

Als Noah später per FaceTime einen Freund anrief, prahlte Watkins mit ihrer Aktion. «Ich habe ihm gerade auf dem Rücksitz eines Polizeiautos einen geblasen», soll die 24-Jährige laut dem Bericht der Florida Highway Patrol gesagt haben.

Nachdem er wieder ins Auto zurückgekehrt war, setzte J. D. Perez-Morales Watkins zunächst wie geplant bei der Raststätte ab. Kurze Zeit später kehrte der Polizist jedoch wieder zurück und verhaftete Watkins wegen Friedensbruchs und unzüchtigen und lasziven Verhaltens: In der Zwischenzeit hatte sich Perez-Morales nämlich die Aufnahmen der Kameras im Auto angesehen.

Milde Strafen erwartet

Yordan Noah wurde unter anderem wegen Fahrens ohne gültigen Führerausweis, dem Besitz einer regulierten Substanz und unsittlichem Entblössen in der Öffentlichkeit verhaftet. Beide Beschuldigten sind nach Bezahlen ihrer Kaution wieder auf freiem Fuß, das Strafmaß dürfte milde ausfallen.

(L'essentiel/Benedikt Hollenstein)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.