Selbstjustiz

24. August 2018 17:48; Akt: 24.08.2018 17:55 Print

Pädophiler im Gericht von einem Vater verprügelt

In den USA stand ein ehemaliger Pastor vor Gericht. Der Mann hatte jahrelang junge Mädchen belästigt. Ein betroffener Vater verlor bei der Verhandlung die Nerven.

storybild

Der ehemalige Priester muss für über 15 Jahre ins Gefängnis. (Bild: DPA)

Zum Thema

Ein Fall von Selbstjustiz sorgt in den USA derzeit für Schlagzeilen. Es geht um den Fall eines ehemaligen Priesters, der über mehrere Jahre Mädchen während Jugendfreizeiten heimlich beim Umziehen und unter der Dusche gefilmt hat. Zudem hat er ihnen auch schmutzige Nachrichten geschickt. Eine davon brachte die Taten des Pädophilen ans Tageslicht. Der Mann gab dies vor Gericht in Medford schließlich auch zu.

Ein Vater von zwei betroffenen Mädchen wollte jedoch nicht bis zur Urteilsverkündung warten. Er nahm das Gesetz selbst in die Hand. Oder die Faust. Wie der Sender Kobi5 berichtet, stürmte der Mann während der Verhandlung plötzlich los, sprang über die Absperrung und schlug dem Angeklagten mit der Faust ins Gesicht. Dieser musste anschließend ins Krankenhaus gebracht werden.

Vater droht Ärger

Dem Vater droht nun ein eigener Prozess. Jedoch stößt seine Tat auf viel Verständnis. Um den Mann bei einem möglichen Verfahren zu unterstützen, wurde eine Online-Spendenkampagne gestartet. Dort sind bereits 5200 Euro zusammengekommen.

Übrigens: Der ehemalige Geistliche wurde kurz darauf auch rechtmäßig seiner Strafe zugeführt. Er muss für 15 Jahre und acht Monate ins Gefängnis.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Den Feinen am 25.08.2018 00:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An gudder ant Maul dei en netmei vergesst deen dreck

  • Léon am 26.08.2018 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Prison à vie,mais comme je vois ils sont protéger par l’église et les Gouvernements même au Luxembourg.

  • gigi am 25.08.2018 13:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net mei wei richteg! oder dei missten en Scheld em den Hals gehangen kreien an op Strooss lass loossen. Mol kucken wat dann geif passeieren?!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 26.08.2018 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    Prison à vie,mais comme je vois ils sont protéger par l’église et les Gouvernements même au Luxembourg.

  • Youyou suis là... am 26.08.2018 06:50 Report Diesen Beitrag melden

    J'espère qu'il lui a mis une bonne raclée, saloperie.

  • gigi am 25.08.2018 13:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net mei wei richteg! oder dei missten en Scheld em den Hals gehangen kreien an op Strooss lass loossen. Mol kucken wat dann geif passeieren?!

  • Kotz & Übel am 25.08.2018 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich hat sich mal einer getraut, einem dieser pädophylen Zölibatherren das abzugeben, was sie verdient haben! ... das Verhalten des Vaters ist verständlich, weil die pädophylen Zölibatherren für ihr Glockenspiel mit den Kindern hinter dem Altar von der Justiz als Opfer verteidigt werden und die Kinder als priesteraufgeilende Sexualtäter dahingestellt, so wie hier im Land ... zum Kotzen diese kirchliche Geheimtuerei, Lügerei und die Beschützung der Pädophylie durch Justiz und Geheimhaltung ! Dieser Vater ist ein Held! ... die Lügen der Kirchenväter sind unerträglich!

  • Den Feinen am 25.08.2018 00:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An gudder ant Maul dei en netmei vergesst deen dreck