Urteil in den USA

13. Februar 2019 10:53; Akt: 13.02.2019 11:40 Print

Pädophiler muss für 15.000 Jahre hinter Gitter

Ein 40-Jähriger wurde vergangene Woche in Florida verhaftet, nachdem er einen Jungen mehrere Jahre missbraucht hatte. Insgesamt wurden in über 800 Fällen angeklagt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Garrick Bloom wurde vergangenen Donnerstag in einem Obdachlosenheim in der Nähe der Bushaltestelle einer Schule in Tallahassee, Florida, verhaftet. Gegen den 46-jährigen Amerikaner war am 16. Januar ein Haftbefehl erlassen worden. Die Polizei ist erleichtert, dass sie den Mann, der als pädophil gilt endlich dingfest machen konnte: «Hier sind jeden Tag Kinder unterwegs, die den Schulbus nehmen. Es wäre nur eine Frage der Zeit gewesen, bis ein solches Raubtier zuschlägt», sagt der stellvertretende Einsatzleiter Marty West.

Allein die Anzahl der Anklagen gegen Bloom ist erschütternd: Für den Zeitraum zwischen 2007 und 2012 wird er in je 216 Fällen wegen Vergewaltigung eines Kindes, wegen besonders aggressiven sexuellen Handlungen gegenüber einem Kind, wegen schweren Kindesmissbrauchs, sexueller Gewalt, und zudem wegen Gefährdung des Wohlbefindens eines Kindes angeklagt. Von den über 800 Anklagen gegen den 46-Jährigen könnten alleine 648 Vergehen mit jeweils 20 Jahren Gefängnis geahndet werden. Würde Bloom für schuldig befunden, könnte er rechnerisch mit mehr als 15.000 Jahren Gefängnis bestraft werden.

Die Ermittlungen gegen Bloom waren nach den grauenerregenden Aussagen eines Jungen eingeleitet worden. Am 25. Oktober 2018 berichtete der Clarion County Youth Service der Polizei, dass ein Junge schon seit langem der «Prügelknabe» von Bloom sei. Der Minderjährige berichtete, dass er seit mehreren Jahren regelmäßig von dem 46-Jährigen sexuell missbraucht werde. Das Kind war erst fünf Jahre alt, als Bloom anfing, sich an ihm zu vergreifen und ihm zum Oralsex zwang. Bloom leugnete die Taten zunächst, gestand aber schließlich.

(L'essentiel/joc)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 13.02.2019 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    Sauf les curés sont pas condamnés.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 13.02.2019 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    Sauf les curés sont pas condamnés.