UK-Aussenministerium

07. August 2020 14:50; Akt: 07.08.2020 14:50 Print

Palmerston die Katze tritt zurück

Jahrelang hat er dafür gesorgt, das britische Außenministerium mausefrei zu halten. Jetzt hat Kater Palmerston seinen Rücktritt bekannt gegeben – auf Twitter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Palmerston, die Katze des britischen Außenministeriums, geht nach nur vier Jahren in den Ruhestand. Das teilte das Foreign and Commonwealth Office in London am Freitag mit.

Der Kater, der nach einem langjährigen Chefdiplomaten aus dem 19. Jahrhundert benannt ist, trug den offiziellen Titel «chief mouser».

Palmerston war in den vergangenen vier Jahren häufig bei Auftritten von Politikern in der Londoner Downing Street gesichtet worden. Ursprünglich kam er aus einem Tierheim. Er hatte sich hin und wieder Revierkämpfe mit seinem Amtskollegen Larry vom Amtssitz des Premierministers geliefert, der gleich nebenan residiert.

Er wurde aber auch zur Social-Media-Persönlichkeit. Der schwarz-weiße Kater hat mehr als 105.000 Follower auf Twitter. Der Account wird von Mitarbeitern des Außenministeriums betrieben. Zum Abschied Palmerstons hieß es auf Larrys Twitter-Account: «Ich werde ihn vermissen.»

Wo genau Palmerston künftig lebt, ist nicht bekannt. Er sei bei einem Mitarbeiter des Außenministeriums untergekommen, wo er bereits den Lockdown verbracht habe, so eine Mitteilung. Palmerston wolle nun außerhalb des Rampenlichts ausruhen, hieß es in einem Brief im Namen des Katers an den höchsten britischen Beamten im Außenministerium, Simon McDonald.

«Ich finde das Leben abseits der ersten Reihe gemütlicher, ruhiger und einfacher», so das Schreiben. «Ich habe es genossen, auf Bäume zu klettern und in den Feldern rund um mein neues Zuhause auf dem Lande zu patrouillieren.» Bedauerlich sei jedoch, dass er nun keine ausländischen Diplomaten mehr belauschen könne, hieß es in dem Brief weiter.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 08.08.2020 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Huet se och verdéngt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 08.08.2020 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Huet se och verdéngt!