Enzyklika

05. Oktober 2020 19:00; Akt: 05.10.2020 21:39 Print

Papst fordert mehr Solidarität auf der Welt

In seiner dritten Enzyklika rief Papst Franziskus zu einer besseren Politik und einer solidarischeren Gesellschaft nach der Corona-Pandemie auf.

storybild

Papst Franziskus publizierte seine dritte Enzyklika am Sonntag. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Papst Franziskus hat in einer neuen Enzyklika seine Vision von einer besseren Politik und einer solidarischen Gesellschaft nach der Corona-Pandemie vorgelegt. Das Grundsatzdokument, das der Vatikan am Sonntag veröffentlichte, trägt den Namen «Fratelli tutti – Über die Geschwisterlichkeit und die soziale Freundschaft». Der Papst wendet sich darin gegen «wütende und aggressive Nationalismen».

Dritte Enzyklika von Papst Franziskus

Es ist die dritte Enzyklika des 83-jährigen katholischen Kirchenoberhaupts. Seine viel beachtete «Umwelt-Enzyklika» ist fünf Jahre alt. Franziskus hatte die rund 150-seitige Sozial-Enzyklika am Samstag in der Pilgerstadt Assisi in Umbrien nach einer Messe unterzeichnet.

«Jahrzehntelang schien es, dass die Welt aus so vielen Kriegen und Katastrophen gelernt hätte und sich langsam auf verschiedene Formen der Integration hinbewegen würde», schrieb der Papst. Doch nun sieht er Hinweise auf Rückschritte: «Unzeitlaute Konflikte brechen aus, die man überwunden glaubte. Verbohrte, übertriebene, wütende und aggressive Nationalismen leben wieder auf.»

Als Ziel des Rundbriefs benannte der Argentinier, er wolle «bei allen ein weltweites Streben nach Geschwisterlichkeit zum Leben erwecken». Er forderte mehr Gerechtigkeit und Ethik in der Politik und unter den Menschen. Ausdrücklich nannte er Migranten und Ältere als Gruppen, die nicht benachteiligt werden dürften. Zwischen den Religionen müsse mehr Dialog herrschen.

Der Papst verweist in der Enzyklika mehrfach auf ein Dokument von 2019 («Die Brüderlichkeit aller Menschen – Für ein friedliches Zusammenleben in der Welt»), das er neu beleben wolle. Franziskus hatte es im Februar 2019 zusammen mit dem Großimam von Kairo, Ahmed al-Tajib, in Abu Dhabi unterzeichnet. Dieser ist ein hoher islamischer Würdenträger.

Coronavirus als globale Tragödie

Der Papst sieht die Corona-Pandemie als globale Tragödie. Sie habe jedoch das Bewusstsein geweckt, dass die Welt in einem Boot sitze. Er habe mit der Arbeit an seiner Enzyklika zwar vorher begonnen, doch die Pandemie mache manches deutlicher.

In dem Papier räumt Franziskus ein, dass seine Kirche die Sklaverei zu spät verurteilt habe. Ihn betrübe, dass die Kirche «so lange gebraucht hat, bis sie mit Nachdruck die Sklaverei und verschiedene Formen der Gewalt verurteilte.»

Das Rundschreiben «Fratelli tutti» gilt als zentrale Botschaft an die 1,3 Milliarden Katholiken weltweit und an die Kirchenoberen. Der Vatikan hatte zuletzt wiederholt Probleme mit Finanzskandalen und erntete Kritik wegen der langsamen Aufarbeitung von Missbrauchsfällen in der Kirche.

Franziskus hat seit seinem Start als Papst 2013 schon zwei andere Enzykliken verfasst: im Antrittsjahr («Lumen fidei – Licht des Glaubens») und 2015 die «Umwelt-Enzyklika» zum Klimaschutz («Laudato si – Über die Sorge für das gemeinsame Haus»).

(L'essentiel/SDA/ore)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • St. Flatschert am 05.10.2020 19:50 Report Diesen Beitrag melden

    Dann sollte die Kirche doch mit dem besten Beispiel vorgehen und seine vielen, schweineteuren und trotzdem leerstehenden Kirchen doch für "Migranten und Ältere" als Wohnsitz zur Verfügung stellen. Anstatt nach dem Motto " Maach du ewei ech soll!!!!! " vorzugehen.

  • De_klenge_Fuerzkapp am 05.10.2020 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Und ich fordere aus mit der Religion, Politik und Banken.

Die neusten Leser-Kommentare

  • De_klenge_Fuerzkapp am 05.10.2020 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Und ich fordere aus mit der Religion, Politik und Banken.

  • St. Flatschert am 05.10.2020 19:50 Report Diesen Beitrag melden

    Dann sollte die Kirche doch mit dem besten Beispiel vorgehen und seine vielen, schweineteuren und trotzdem leerstehenden Kirchen doch für "Migranten und Ältere" als Wohnsitz zur Verfügung stellen. Anstatt nach dem Motto " Maach du ewei ech soll!!!!! " vorzugehen.