Katholische Kirche

10. Oktober 2018 13:34; Akt: 10.10.2018 13:38 Print

Papst setzt Abtreibung mit Auftragsmord gleich

Eine Schwangerschaft abzubrechen sei «wie jemanden zu beseitigen», sagte Franziskus am Mittwoch. Dies tat er während einer Rede auf dem Petersplatz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ist es richtig, ein menschliches Leben zu beseitigen, um ein Problem zu lösen?», fragte der Papst die am Mittwoch auf dem Petersplatz zur Generalaudienz versammelten Gläubigen. «Ist es richtig, einen Auftragsmörder anzuheuern, um ein Problem zu lösen?», fuhr er abweichend von seinem Predigttext fort.

«Einen Menschen zu beseitigen ist wie die Inanspruchnahme eines Auftragsmörders, um ein Problem zu lösen», sagte Franziskus weiter. In seiner Predigt befasste er sich mit dem biblischen Gebot, nicht zu töten. Zunächst prangerte er die «Abwertung menschlichen Lebens» durch Kriege, Ausbeutung und Ausgrenzung an. Dann fügte er noch seine Gedanken zum Thema Abtreibung hinzu: «Aber wie kann eine Handlung, die unschuldiges Leben beseitigt, therapeutisch, zivilisiert und menschlich sein?»

Abtreibung und künstliche Befruchtung sind in der katholischen Kirche tabu. In Franziskus' Heimatland Argentinien war im August ein Gesetz zur Legalisierung von Abtreibungen gescheitert – nicht zuletzt wegen des massiven Widerstands der katholischen Kirche.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • St. Flatschert am 10.10.2018 18:54 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat :"Abtreibung und künstliche Befruchtung sind in der katholischen Kirche tabu." Ach so !! Und Vertuschung, Verarschung und perverse Praktiken sind seit Jahrhunderten traurige Realität !!!!!

  • Georges am 10.10.2018 21:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waat e Kranken deen Popst do sou eppes geheiert an de Prisong an neierens aneschters.

  • gëftverseucht a kriebskrank am 11.10.2018 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Besonnëg an Argentinien gëtt all Daag onschëllegt Liëwen (Insekten ..., Embrios a Föten) ëmbruecht a behënnert durch onageschränkt massivgesprëtzten Pestiziden op gentechmanipuléiert onfruchtbar Frucht an Liëwewiësen, déih behënnert Liëwen schaafen, Kriebs an Doud an elo sollen d'Fraën dofir bezuëlen ... D'Zölibathären sollen mol ënnert hieren eegenen Rack kucken, wat sie do alles verstoppen, ier sie de Fraën ënner de Rack kucke gin ... an ons Kanner kënne mir hinnen souwisou net uvertrauen, well mir net wëssen, wat hannert dem Altoer mat hinnen passéiert! ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • T. Moser am 22.10.2018 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Dann ist Sterbehilfe auch Auftragsmord. Aber beides ist bei uns erlaubt.

  • gëftverseucht a kriebskrank am 11.10.2018 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Besonnëg an Argentinien gëtt all Daag onschëllegt Liëwen (Insekten ..., Embrios a Föten) ëmbruecht a behënnert durch onageschränkt massivgesprëtzten Pestiziden op gentechmanipuléiert onfruchtbar Frucht an Liëwewiësen, déih behënnert Liëwen schaafen, Kriebs an Doud an elo sollen d'Fraën dofir bezuëlen ... D'Zölibathären sollen mol ënnert hieren eegenen Rack kucken, wat sie do alles verstoppen, ier sie de Fraën ënner de Rack kucke gin ... an ons Kanner kënne mir hinnen souwisou net uvertrauen, well mir net wëssen, wat hannert dem Altoer mat hinnen passéiert! ...

  • François am 11.10.2018 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn der den Mund aufmacht, kommt doch nur Sch... heraus. Und es gibt leider immer noch zuviele Menschen, die so einem zuhören. Das ist traurig.

  • Georges am 10.10.2018 21:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waat e Kranken deen Popst do sou eppes geheiert an de Prisong an neierens aneschters.

  • St. Flatschert am 10.10.2018 18:54 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat :"Abtreibung und künstliche Befruchtung sind in der katholischen Kirche tabu." Ach so !! Und Vertuschung, Verarschung und perverse Praktiken sind seit Jahrhunderten traurige Realität !!!!!