In Belgien

10. Juni 2018 15:42; Akt: 10.06.2018 16:15 Print

Partygast steckt Katze in 200 Grad heißen Backofen

Ein Tierhasser hat in der flämischen Stadt Kortrijk einem 10 Monate alten Kätzchen schwere Verbrennungen zugefügt. Dennoch wird das Tier wohl überleben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich sollte es ein gemütlicher Abend unter Freunden werden. Nun wird sich der Gastgeber einer Party in Kortrijk wohl aber genauer überlegen, wen er auf seine nächste Party einlädt. Denn eine Gruppe junger Männer quälte eine kleine Katze am vergangenen Donnerstag fast zu Tode. Das berichtet die belgische Zeitung Belang van Limburg.

Einer von ihnen ist sogar soweit gegangen, dass er das gerade einmal zehn Monate alte Tier in einen 200 Grad heißen Backofen steckte. Dort musste der kleine «Sprotje» 15 Minuten unter unsäglichen Qualen ausharren. Erst als ein weiterer Gast die Schreie des Tieres hörte, wurde das Tier befreit und sofort kalt abgeduscht. Wie die Zeitung weiter berichtet, habe die Gruppe die Katze zuvor auch noch als Fußball missbraucht.

7600 Euro für weiterführende Behandlungen

Unverständlicherweise brachte der Besitzer seine Katze erst zwei Tage später zum Tierarzt. «Sie war in einem äußerst kritischen Zustand. Sie hatte sogar innere Verbrennungen. Wir behandeln sie nun mit Morphium und Honigsalbe», erklärte die Ärztin Valérie Huvaere dem Blatt.

Dennoch habe «Sprotje» eine «gute Chance die Sache zu überleben». Die Tiermedizinerin hat nun eine Spendenseite für die kleine Katze eingerichtet. Für die weiterführenden Behandlungen kamen bereits mehr als 7600 Euro zusammen. Bei der Polizei erstattete sie Anzeige gegen die Tierquäler. Die Ermittlungen laufen.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • justice ??? am 10.06.2018 18:00 Report Diesen Beitrag melden

    Mais il faut lui faire la Même chose et basta

  • Whitney am 10.06.2018 21:43 Report Diesen Beitrag melden

    L'alcool, les drogues, l'imbécilité tout est possible. Une très grosse amende, paiement de toutes les factures chez le vétérinaire et de la prison. Ce n'est pas pour rien que la pétition chez 30Mio d'Amis circule depuis longtemps. Nom d'une pipe! Wer die Menschen kennt weiss die Tiere zu schaetzen.

  • Niemand am 10.06.2018 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Den Tierquälern sollten beide Hände abgehackt werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • GG57 am 11.06.2018 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    j'aurais été tenté de dire qu'on le mette lui dans un four pour lui montrer ce que ça fait, mais on risque de me traiter de nazi -_- n'empêche, il ne mérite aucune pitié cet imbécile!!!

  • C'est ce que je pense am 10.06.2018 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    Uniroyal Textile Steinfort....Pour info, on rentrait dans des fours à 180-200° pour faire des contrôles, avec des chaussures bien sûr....On ne restait pas 1h bien entendu, mais c'est faisable. Je ne sais pas combien de temps ce chat y est resté et lui sans protection aux pattes. Salopard!

  • Whitney am 10.06.2018 21:43 Report Diesen Beitrag melden

    L'alcool, les drogues, l'imbécilité tout est possible. Une très grosse amende, paiement de toutes les factures chez le vétérinaire et de la prison. Ce n'est pas pour rien que la pétition chez 30Mio d'Amis circule depuis longtemps. Nom d'une pipe! Wer die Menschen kennt weiss die Tiere zu schaetzen.

  • Pia am 10.06.2018 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    NO COMMENTS!!! :(

  • Angel am 10.06.2018 19:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat selwecht mat deenen Monsteren maachen