Tote und Verletzte

28. Juni 2019 09:08; Akt: 28.06.2019 09:15 Print

Passagier filmt Notlandung in Sibirien

Ein russisches Flugzeug verfehlte die Landebahn und krachte in ein Gebäude. Dabei kamen zwei Menschen ums Leben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der Bruchlandung eines Passagierflugzeuges in Russland sind in der Nähe des Baikalsees zwei Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. 45 Menschen an Bord konnten sich retten, wie die Fluggesellschaft Angara in Sibirien am Donnerstag mitteilte.

Den Angaben zufolge starben der Pilot und ein weiteres Mitglied der Besatzung. Mehr als 20 Menschen sollen medizinische Hilfe benötigt haben.

Die Antonow AN-24 war demnach am Morgen auf dem Flughafen Nischneangarsk in der russischen Teilrepublik Burjatien bei einer Notlandung hart aufgeprallt, in ein Gebäude gekracht und in Brand geraten. Auf Bildern waren brennende Trümmerteile sowie schwere Schäden an dem barackenähnlichen Gebäude zu sehen.

Region bekannt als Feriendestination

Ermittler leiteten ein Verfahren wegen Verstoßes gegen die Sicherheitsvorschriften ein. Es gab Hinweise darauf, dass ein Triebwerk des Flugzeugs in der Luft ausgefallen war. Die Ursache des Unglücks war allerdings zunächst unklar. Die Piloten waren nach Angaben der Fluglinie sehr erfahren.

Die Maschine gehörte der Fluggesellschaft Angara, die ihren Sitz in Irkutsk hat. Der Flug sollte von der burjatischen Hauptstadt Ulan-Ude über Nischneangarsk nach Irkutsk gehen. Die Region ist im Sommer ein beliebtes Urlaubsgebiet.

In Russland kommt es immer wieder zu schweren Unglücken im Luftverkehr. Bei einer Bruchlandung eines Superjets SSJ-100 auf dem Moskauer Flughafen Scheremetjewo starben Anfang Mai mehr als 40 Menschen in dem brennenden Wrack.

(L'essentiel/fss/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.