Österreich untersucht Fälle

07. März 2021 13:11; Akt: 07.03.2021 13:14 Print

Pflegerin (49) stirbt nach AstraZeneca-​​Impfung

In Wien ist eine Krankenpflegerin kurz nach der Corona-Impfung verstorben. Eine andere Krankenhaus-Mitarbeiterin erlitt Blutgerinnsel. Die Behörden untersuchen die Fälle nun.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem am Samstag eine 49-jährige Pflegerin nach einer AstraZeneca-Impfung gestorben war und eine 30-jährige Krankenhausmitarbeiterin nach der gleichen Impfung schweren Komplikationen ausgesetzt ist, ergreifen die österreichischen Behörden Maßnahmen. Bei der spezifischen Lieferung, mit denen die beiden Frauen geimpft wurden, kommt es zu einem Impfstopp.

Betroffen ist die Produktionseinheit ABV 5300, im Fachjargon Charge genannt. Die österreichische Agentur für Lebensmittelsicherheit AGES schreibt, dass es zu einem «vorübergehenden Anwendungsstopp der Charge ABV 5300 des Impfstoffs AstraZeneca» komme. Schon am Samstag hatten österreichische Politiker einen vollständigen Impfstopp für AstraZeneca gefordert.

In Wiener Krankenhaus gestorben

Hintergrund: In Wien ist eine 49-jährige Krankenpflegerin im Krankenhaus verstorben. Kurz davor hatte sich die Frau gegen das Coronavirus impfen lassen. Ihr wurde der Impfstoff von AstraZeneca verabreicht. Das berichten die «Niederösterreichischen Nachrichten».

Der Gesundheitszustand der Krankenpflegerin hatte sich kurz nach der Impfung zunehmend verschlechtert. Sie wurde daraufhin vom Landesklinikum Zwettl ins Universitätskrankenhaus von Wien verlegt. Dort starb sie kurze Zeit später. Beim Landesklinikum Zwettl weht zurzeit als Zeichen der Trauer die schwarze Fahne.

30-Jährige liegt im Krankenhaus

Das Bundesland Niederösterreich bestätigt den Vorfall. Die Behörden betonen, dass noch unklar sei, ob zwischen erfolgter Impfung und Tod der Krankenpflegerin ein Zusammenhang besteht: «Da die Mitarbeiterin (wie bereits viele hunderte andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch) mit einer zugelassenen Schutzimpfung geimpft wurde, wird in diesem Fall nun untersucht, ob es hier einen Zusammenhang geben könnte», sagt Bernhard Jany von der Landesgesundheitsagentur.

Mittlerweile wurde auch ein zweiter Fall bekannt: Eine 30-jährige Krankenhaus-Mitarbeiterin, die ebenfalls einen Impfstoff derselben Charge in Zwettl erhalten hatte, liegt im Krankenhaus. «Auch sie hat massive Blutgerinnungsprobleme, liegt jetzt im Krankenhaus, lebt aber», so ein Insider. Bernhard Jany bestätigt: «Eine weitere Mitarbeiterin wurde stationär auf der internen Abteilung des Landeskrankenhauses Zwettl aufgenommen.»

Norbert Hofer (FPÖ) will nun die Impfungen mit AstraZeneca stoppen. «Bis hier ein Zusammenhang nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden kann, müssen in Österreich Impfungen mit dem Wirkstoff von AstraZeneca mit sofortiger Wirkung ausgesetzt werden», so der Politiker.

Im Dezember 2020 verstarb in der Schweiz ein Bewohner des Pflegeheims Ebikon LU nach einer Impfung. Der Fall wurde der Arzneimittelbehörde Swissmedic gemeldet. Diese teilte mit: «Weder die Krankengeschichte noch der akute Krankheitsverlauf legen einen direkten kausalen Zusammenhang zwischen der Covid-19-Impfung und dem Tod nahe.»

(L'essentiel/Reto Heimann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • veritis am 08.03.2021 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ce n'est pas la seule personne morte du vaccin.

  • verita am 07.03.2021 17:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Esou aset ????

  • Paul am 08.03.2021 16:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et ginn o alt Leit dei un engem Virus stierwen. Och alt esou Artiklen

Die neusten Leser-Kommentare

  • veritis am 08.03.2021 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ce n'est pas la seule personne morte du vaccin.

  • obelix am 08.03.2021 20:14 Report Diesen Beitrag melden

    et c'est surement la seule, vaccin, attention,,

  • Mike am 08.03.2021 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Quelle sort d'indemnisation est ce qui l'état ou les laboratoires iron payer ? Sûrement rien.

    • rrené-louis H am 08.03.2021 23:56 Report Diesen Beitrag melden

      Voilà le Problème des gens ! Pauvre Mike

    einklappen einklappen
  • Paul am 08.03.2021 16:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et ginn o alt Leit dei un engem Virus stierwen. Och alt esou Artiklen

  • Natural Death am 08.03.2021 15:47 Report Diesen Beitrag melden

    baal 100 millioune Laite kruten déi Impfung.. do kan ee ëmmer stierwen egaal durch waat