Kiew

02. Dezember 2019 17:00; Akt: 02.12.2019 17:42 Print

Politiker-​​Sohn (3) stirbt bei Attacke auf Vater

In Kiew ist ein dreijähriges Kind erschossen worden. Jetzt ist klar: Es handelt sich um den Sohn eines Politikers, den die Täter ursprünglich im Visier hatten.

storybild

In Kiew wurde ein dreijähriges Kind erschossen. (Bild: Google Maps)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt Kiew ist bei einem Überfall der dreijährige Sohn eines Politikers erschossen worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurden nach dem Angriff vom Vorabend mehrere Verdächtige festgenommen.

Die Täter hätten den Vater, einen Politiker und Geschäftsmann, im Visier gehabt, hieß es weiter. Der Sohn erlag auf dem Weg ins Krankenhaus seiner Schussverletzung.

Beim Politiker handelt es sich nach Informationen ukrainischer Medien um Wjatscheslaw Soboljow. Der Überfall ereignete sich in der Nähe eines italienischen Restaurants, das Soboljow gehört. Der Geschäftsmann ist Abgeordneter im Regionalrat von Kiew. Er vertritt die Partei des früheren Präsidenten Petro Poroschenko.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.