Neuseeland

29. November 2021 12:05; Akt: 29.11.2021 12:09 Print

Politikerin fährt für Geburt mit Rad ins Krankenhaus

Als bei der neuseeländischen Parlamentarierin die Wehen einsetzten, machte sich Julie Anne Genter mit dem Fahrrad auf dem Weg ins Krankenhaus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am frühen Sonntagmorgen setzten bei Julie Anne Genter die Wehen ein. Die neuseeländische Politikerin radelte kurzum mit dem Fahrrad ins Krankenhaus, wo sie kurz darauf ein gesundes Mädchen zur Welt brachte. Auf Facebook schreibt Genter, die für die Grüne Partei im neuseeländischen Parlament sitzt, dass sie zwar nicht geplant habe, ins Krankenhaus zu radeln, es sich schlussendlich aber so ergeben habe, wie CNN schreibt.

«Wehen waren nicht so stark»

«Meine Wehen waren nicht so stark, als wir um 2 Uhr morgens aufbrachen, gewannen aber zunehmend an Intensität, als wir 10 Minuten später beim Krankenhaus eintrafen», ist im Facebook-Post der Doppelbürgerin zu lesen, die im US-Bundesstaat Minnesota geboren wurde und 2006 nach Neuseeland gezogen war.

Die spezielle Fahrt zum Krankenhaus war für Genter offenbar keine Premiere: Wie lokale Medien berichten, radelte Genter schon 2018 mit dem Fahrrad ins Krankenhaus, um ihr erstes Kind zur Welt zu bringen. Dass die Politikerin, die in der Grünen Partei die Rolle der Sprecherin für Transportprobleme innehat, auch sonst ein großer Fahrrad-Fan ist, zeigt auch ihr Facebook-Profil: In ihrer Kurzbiografie lautet die zweite Information nach «Parlamentsmitglied für die Grünen» nämlich «I love my bicycle».

(L'essentiel/Benedikt Hollenstein)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 29.11.2021 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Que les verts luxembourgeois prennent actes, les verts luxembourgeois préfère voiture avec chauffeur.

  • Little Roger am 29.11.2021 16:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann nemmen e Gringt sin,an Kand ass op dem Wee net a Gefor oder wei,mei Möll geht et net mei!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 29.11.2021 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Que les verts luxembourgeois prennent actes, les verts luxembourgeois préfère voiture avec chauffeur.

  • Little Roger am 29.11.2021 16:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann nemmen e Gringt sin,an Kand ass op dem Wee net a Gefor oder wei,mei Möll geht et net mei!!