Taison

17. Juli 2018 12:06; Akt: 17.07.2018 12:07 Print

Polizei befreit entführte Mutter von Brasilien-​​Star

Die Entführer zwangen sie in ein Auto und fuhren mit ihr davon: Rosângela Barcellos Freda, die Mutter von Brasilien-Kicker Taison, hatte jedoch Glück.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die brasilianische Polizei befreite die Mutter des Fußballprofis. Die 58-Jährige sei in der Nähe von Pelotas im Süden des Landes im Kofferraum eines Autos gefunden worden, berichtete das Sportportal «GloboEsporte» am Montag. Zwei Verdächtige seien festgenommen worden.

Zeugen hätten gesehen, wie Rosângela Barcellos Freda in ein Fahrzeug gezwungen worden war, sagte Vanessa Wenitt von der Militärbrigade in Pelota. Rund 50 Minuten nach der Entführung sei das Auto lokalisiert worden. Die mutmaßlichen Täter hätten die Frau in der Nähe ihres Hauses entführt. Ob geplant war, Lösegeld vom Fußballprofi zu erpressen, war zunächst nicht bekannt.

Taison äußerte sich zunächst nicht zu dem Vorfall. Der 30-Jährige von Schachtar Donezk gehörte zum brasilianischen Kader für die WM. Er kam in Russland jedoch nicht zum Einsatz.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.