Sonderkommission «Hase»

22. November 2020 13:47; Akt: 22.11.2020 13:50 Print

Polizei bietet 3000 Euro für Hinweise zu Leiche

Ein Mann wird seit Juni 2019 vermisst. Die Ermittler gehen von einem Tötungsdelikt aus. Nur fehlt dazu der Leichnam. Nun wurde eine Belohnung ausgeschrieben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Deutschen Gaienhofen-Hemmenhofen am Untersee des Bodensees wird seit mehr als einem Jahr ein Mann vermisst. Es handelt sich um Jan Heisig. Die Polizei vermutet, dass der Mann gestorben ist. Die Umstände des Todes von Heisig (†51) sind nach wie vor unklar, ebenso die Täterschaft. Die Polizei geht mutmaßlich von einem Verbrechen aus. Deshalb wird nun ein Flugblatt verbreitet, auf welchem um Hilfe bei der Aufklärung gebeten wird. Auch die Leiche des Mannes ist bislang nicht gefunden worden. Die Staatsanwaltschaft Konstanz hat zur Aufklärung des Falles eine Belohnung von bis zu 3000 Euro ausgeschrieben.

Schmuck verkauft?

«Erneut führen Hinweise nach Krefeld, wo der Fall neuesten Erkenntnissen zufolge immer noch thematisiert wird und sich die Ermittler der Sonderkommission ‹Hase› deshalb nähere Erkenntnisse zu dem Fall erhoffen», heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Möglicherweise seien Schmuck und Wertsachen verkauft worden, die einen Bezug zu dem Fall haben. Deshalb gehen die Behörden erneut an die Öffentlichkeit.
Hinweise nimmt die Kriminalpolizeidirektion Rottweil, Telefon +49 741 4770, oder jede andere deutsche Polizeidienststelle entgegen.

(L'essentiel/Jeremias Büchel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.