Horror in San Francisco

30. August 2018 10:41; Akt: 30.08.2018 10:41 Print

Polizei entdeckt kopflose Leiche in Aquarium

Die Nachbarn von Brian Egg machten sich Sorgen, nachdem sie den 65-Jährigen tagelang nicht gesehen hatten. Bei der Hausdurchsuchung fand die Polizei seine enthauptete Leiche.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Im Quartier South of Market in San Francisco herrscht Entsetzen: Mehrfach hatten Bewohner die Polizei über das mysteriöse Verschwinden von Brian Egg informiert, auch Angehörige des Mannes hatten sich mehrmals seit Anfang Monat bei den Behörden gemeldet. Am 7. August meldeten sie Egg als vermisst. Jetzt fanden Polizisten bei einer Hausdurchsuchung an der Clara Street die Leiche des 65-Jährigen. Die Überreste steckten in einem Aquarium – es fehlen aber sein Kopf und seine Hände.

Die Polizei kontrollierte Eggs Haus in den letzten Wochen dreimal. Sie klingelten an die Tür, doch niemand öffnete. Die Nachbarn erzählten den Cops jedoch, dass sie ab und zu zwei Männer gesichtet hätten.

Der Familie war zudem aufgefallen, dass ein Telefonbeantworter auf ihre Anrufe reagierte – Brian Egg hatte aber noch nie in seinem Leben ein solches Gerät gehabt. Noch seltsamer war, dass eine männliche Stimme sie informierte, dass der Hausbesitzer die Stadt verlassen habe. Es war jedoch nicht die Stimme des Opfers.

Egg nahm obdachlose Menschen auf

Vor wenigen Tagen kam ein Tatort-Reinigungsteam ins Haus. Da riefen die Nachbarn erneut die Polizei. Als die Beamten das Haus betraten, nahmen sie sofort Leichengeruch wahr. Ein Spürhund führte die Polizisten schließlich zur Leiche, wie «Sacramento Bee» berichtet.

Die beiden verdächtigen Männer im Alter von 39 und 52 Jahren, die sich in Eggs Haus aufhielten, wurden auf der Stelle verhaftet. Es handelt sich um polizeibekannte Verbrecher. Der Polizei erklärten sie zunächst, Egg sei «nach Europa gereist». Ein Freund des Opfers sagte, Egg habe immer wieder Obdachlose bei sich wohnen lassen.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.