Brasilien

30. Juni 2021 07:44; Akt: 30.06.2021 07:59 Print

Polizei erschießt meistgesuchten Verbrecher

Nach wochenlanger Fahndung hat die brasilianische Polizei einen Schwerverbrecher gefasst und getötet. Lázaro Barbosa hatte in den letzten 14 Jahren eine Reihe schwerer Verbrechen begangen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Bewohnerinnen und Bewohner im brasilianischen Bundesstaat Goiás können nach drei Wochen Terror endlich aufatmen: Am Montag wurde der 32-jährige Killer und Vergewaltiger Lázaro Barbosa in Águas Lindas de Goiás nahe der Hauptstadt Brasília von der Polizei gefasst. Während seiner Festnahme kam es zu einer Schießerei, bei der Barbosa verletzt wurde. Er habe Widerstand geleistet, gab der Direktor des Geheimdienstes Abin, Alexandre Ramagem, auf Twitter bekannt. Barbosa sei kurz danach im Krankenhaus verstorben, wie das brasilianische Portal «O Globo» berichtet.

Die Jagd nach dem Schwerverbrecher hatte am 9. Juni begonnen, nachdem er in der benachbarten Ortschaft Ceilândia vier Mitglieder einer Familie getötet hatte: Mit einer Schusswaffe und einem Messer tötete Barbosa ein Elternpaar und dessen Kinder im Alter von 15 und 21 Jahren.

Er flüchtete zu seiner Ex-Freundin

In den darauffolgenden Tagen überfiel der Kriminelle weitere elf Fincas, machte deren Besitzerinnen und Besitzer zu Geiseln. Nach der Bluttat von Ceilândia leitete die Polizei eine Großfahndung nach Barbosa ein. Eine Spezialeinheit mit rund 300 Beamten jagte ihn in den Wäldern rund um Brasília. Dabei kamen Drohnen, Helikopter und Spürhunde zum Einsatz.

Auf der Flucht schoss Barbosa mehrere Anwohner, zwei Polizisten und einen Luftwaffenoffizier an. Doch er kannte das Gebiet sehr gut. Vor wenigen Tagen entführte der 32-Jährige eine ganze Familie und schleppte sie bis zu einem Fluss, wohl mit der Absicht, sie zu töten. Die Tochter im Teenageralter konnte allerdings eine Nachricht an die Polizei schicken. Die Beamten umzingelten Barbosa wenig später. Er ließ die Familie gehen und flüchtete weiter. Schließlich fand ihn die Polizei am Montag im Haus seiner Ex-Freundin.

Dreimal gefasst – dreimal geflüchtet

Die spektakuläre Jagd auf Barbosa war wochenlang das beherrschende Thema in den brasilianischen Medien. Auch, weil Lázaro Barbosa in den vergangenen 14 Jahren eine ganze Reihe schwerer Verbrechen verübt hatte. Mit 19 Jahren wurde er erstmals wegen eines Doppelmordes in der Stadt Bahía verurteilt. Barbosa hatte zwei Männer umgebracht, die eine Frau vor ihm beschützen wollten. Schon nach zehn Tagen floh der Verbrecher aus dem Gefängnis.

2009 kam er erneut wegen Vergewaltigung und Diebstahl in den Knast. Nach zwei Jahren schaffte er wieder die Flucht. 2018 wurde er zum dritten Mal wegen Vergewaltigung und Doppelmord eingesperrt – und zum dritten Mal konnte er wenig später aus dem Gefängnis fliehen.

«Goiás ist kein Disneyland für Banditen»

Im vergangenen April tauchte er erneut auf dem Radar der Polizei auf: Er hatte einen älteren Mann auf einem Bauernhof mit einer Axt attackiert, zwei Tage später drang er in eine Finca ein, nahm eine Familie als Geisel. Er sperrte den Besitzer im Schlafzimmer ein und schleppte die Ehefrau bis zu einem Gebüsch, um sie zu vergewaltigen.

Seither lebten die Leute von Goiás in Angst. Der Tod von Barbosa wurde darum in den sozialen Netzwerken gefeiert. Der Gouverneur des Bundesstaates, Ronaldo Caiado, lobte den Einsatz der Polizei: «Herzlichen Glückwunsch an unsere Sicherheitskräfte. Wir können stolz auf sie sein! Goiás ist kein Disneyland für Banditen», twitterte er.

(L'essentiel/Karin Leuthold)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Valchen am 30.06.2021 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wei sooten schonns The Who? “Meet the new Boss, same as the old Boss”! En Replacement op Der Léscht, as schnell fond!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Valchen am 30.06.2021 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wei sooten schonns The Who? “Meet the new Boss, same as the old Boss”! En Replacement op Der Léscht, as schnell fond!