Wie im Comic

26. Februar 2020 15:16; Akt: 27.02.2020 08:54 Print

Polizei zieht Batmobil aus dem Verkehr

Moskau mit einem Hauch von Gotham City: In der russischen Hauptstadt tauchte ein Gefährt auf, dass aus einem Comic entsprungen schien.

storybild

Die Moskauer Polizei zog dieses Batmobil aus dem Verkehr. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einen ungewöhnlichen Fang machte die Polizei von Moskau in der Nacht auf Mittwoch. Schwarze Lackierung, massige Reifen und niedrige Silhouette: Jeder Comic-Fan erkennt das Fahrzeug sofort als Batmans Batmobil aus den DC-Verfilmungen «Batman vs. Superman» und «Justice League». Aber was macht es in Moskau?

Tatsächlich hat ein 32-jähriger Autonarr das Gefährt aus den Filmen täuschend echt nachgebaut. Allerdings ist es nicht zugelassen und zu breit für den Straßenverkehr. Gegen den 32-Jährigen wird nun ermittelt.

Immer wieder Batmobile

In den vergangenen Jahren gab es mehrmals Berichte über Batmobile in Russland. Erst vor Kurzem hatte ein junger Mann einen solchen Wagen vor Reportern in einem Moskauer Autoclub präsentiert.

Der Mann, der seinen Nachnamen nicht nennen wollte, hatte das Batmobil eigenen Angaben zufolge als Bausatz aus den USA importiert und anschließend selbst zusammengesetzt. Ob es sich um den Wagen handelt, der nun aus dem Verkehr gezogen wurde, ist bislang unklar.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.