Europaweite Fahndung

29. September 2020 15:38; Akt: 29.09.2020 16:03 Print

Polizei jagt Baby-​​Entführer (29)

Ein 29-jähriger Mann soll in Deutschland ein Baby entführt haben und mit ihm untergetaucht sein. Nach dem Tunesier wird nun europaweit gefahndet.

storybild

Die Polizei fahndet europaweit nach diesem Mann.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 29-jährige Tunesier hatte laut Polizei am 19. September in Schwerin im Grünen Tal am Großen Dreesch seine Lebensgefährtin angegriffen. Anschließend ergriff er mit dem gemeinsamen Säugling die Flucht und verschwand.

Die Mutter hat das alleinige Sorgerecht für das Kind, seit dem Tag der Entführung besteht kein Kontakt mehr. Durch das Amtsgericht Schwerin wurde Haftbefehl gegen den 29-Jährigen erlassen und er wurde europaweit zur Fahndung ausgeschrieben. Medienberichten zufolge hätten die Ermittler bereits mehrere Hinweise bekommen, die derzeit überprüft werden. Die Fahndung läuft auf Hochtouren.

Sachdienliche Hinweise nehmen die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Rostock unter der Tel. Nr. (+49) 038208/888-2222, jede andere Polizeidienststelle oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de entgegen.

(L'essentiel/wil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.