Würzburg

22. Januar 2021 08:20; Akt: 22.01.2021 08:19 Print

Polizei könnte 27 Jahre alten Mord aufgeklärt haben

Die Leiche des 13-jährigen Mädchens wurde damals halb nackt in einer Jauchegrube gefunden. 27 Jahre später ist nun ein Tatverdächtiger festgenommen worden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei in Würzburg hat womöglich einen 27 Jahre zurückliegenden Mord an einem 13-jährigen Mädchen aufgeklärt. Ein mittlerweile 44 Jahre alter Mann, der zur Tatzeit Ende 1993 noch 17 Jahre alt war, sei als dringend tatverdächtig ermittelt und am Mittwoch vorläufig festgenommen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

Ein Ermittlungsrichter eröffnete am Donnerstag den Haftbefehl und ordnete auf Antrag der Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft wegen des dringenden Tatverdachts des Mordes an. In dem Fall hatte schon einmal ein zur Tatzeit 15-Jähriger als tatverdächtig gegolten, der vor Gericht aber freigesprochen wurde.

Obduktion ergab massive Gewalteinwirkung

Der ungelöste Fall bewegte seit Jahren Menschen in der Region. Die aus dem unterfränkischen Wiesenfeld stammende 13-Jährige wurde am 15. Dezember 1993 als vermisst gemeldet. Zwei Tage später wurde ihre Leiche in der Jauchegrube eines Reiterhofs gefunden. Eine Obduktion ergab massive Gewalteinwirkung. Wie die Bild-Zeitung ausführt, war die Leiche halb nackt. Ihr war zudem Stroh in den Mund gestopft worden.

Im Zuge von Altfallermittlungen seien am Mittwoch zwei Anwesen im Landkreis Main-Spessart durchsucht worden, erklärte die Polizei. Dabei sei es um den Tatort und auch die Wohnung des Verdächtigen gegangen. Anscheinend konnte durch neue Untersuchungsmethoden eine an der Leiche sichergestellte DNA-Spur dem jetzt Tatverdächtigen zugeordnet werden.

(L'essentiel/AFP/dmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.