Drogenkrieg

18. Oktober 2019 10:14; Akt: 18.10.2019 10:14 Print

Polizei lässt El Chapos Sohn nach Krawallen frei

Der Sohn des mexikanischen Drogenbosses wurde in einem Haus festgenommen. Bandenmitglieder holten sogleich zu einer Gegenreaktion aus und sorgten für Chaos.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Mexiko haben Sicherheitskräfte einen Sohn des in den USA inhaftierten Drogenbosses El Chapo festgenommen. Ovidio Guzmán López sei am Donnerstag in Culiacán, der Hauptstadt des Bundesstaates Sinaloa, gefasst worden, erklärte Sicherheitsminister Alfonso Durazo.

Ovidio und sein Bruder Alfredo sollen die Führung über einen Teil des jahrelang von «El Chapo» geführten Sinaloa-Kartells übernommen haben, nachdem ihr Vater 2017 an die USA ausgeliefert worden war. Zur Festnahme kam es nun nach Angaben von Sicherheitsminister Durazo, als eine Patrouille der Nationalgarde in Culiacán attackiert wurde.

Panik nach Gewaltaktionen

Die Sicherheitskräfte seien aus dem Inneren eines Hauses angegriffen worden und hätten das Haus daraufhin gestürmt. Vier Verdächtige seien festgenommen worden - unter ihnen Ovidio Guzmán López, der auch Iván genannt wird.

Daraufhin hätten Bandenmitglieder das Haus umstellt, was zu einem Schusswechsel geführt habe, führte Durazo aus. Auch an anderen Orten der Stadt hätten die Kriminellen «gewaltsame Aktionen» ausgeführt und damit für «Panik» gesorgt. Mehrere Polizisten wurden verletzt.

In den Straßen der Stadt herrschte stundenlang Chaos. Ein AFP-Journalist filmte schwerbewaffnete vermummte Bandenmitglieder und in Brand gesetzte Fahrzeuge. Bilder zeigen zudem mehrere leblose Körper, die am Boden liegen. Die Behörden riefen die Bewohner von Culiacán auf, nicht auf die Straße zu gehen.

Freilassung zur Verhinderung weiterer Gewalt

Kurze Zeit später wurde Ovidio wieder freigelassen. Dies, um weitere Gewalt zu verhindern und das Leben der Polizisten zu schützen, wie BBC berichtet. Außerdem wollten die Behörden so wieder Ruhe ins Viertel bringen.

Joaquín «El Chapo» Guzmán war im Juli in den USA zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Der langjährige Anführer des berüchtigten Sinaloa-Kartells galt einst als der mächtigste Drogenbaron der Welt.

(L'essentiel/vro/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pitti am 19.10.2019 05:22 Report Diesen Beitrag melden

    die werden doch all von dem Drogengeld bezahlt

Die neusten Leser-Kommentare

  • pitti am 19.10.2019 05:22 Report Diesen Beitrag melden

    die werden doch all von dem Drogengeld bezahlt